So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 4106
Erfahrung:  Zugelassen als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ist der Versorgungsvertrag mit der badenova GmbH wirksam

Diese Antwort wurde bewertet:

Ist der Versorgungsvertrag mit der badenova GmbH wirksam zustande gekommen?

Ich wurde am 18.03.2016 angerufen und mir wurden Einsparungen in Größenordnung bei der Gas- und Energieversorgung zugesichert. Ich habe zwei Lieferadressen inkl. Versorgungsdaten (Miethäuser) durchgegeben und meine Wohnadresse. Mir wurde zugesichert, dass ich die Vertragsunterlagen zugeschickt bekomme und ein Widerrufsrecht von 14 Tage habe, was mich beruhigte.
Die badenova GmbH schickte die Vertragsunterlagen mit Datum vom 18.03.2016 an die Lieferadressen und nicht an meine Wohnadresse, die Unterlagen gingen zu zurück. Obwohl keine Vertragsunterlagen erhielt, kündigte die badenova GmbH´meinen Versorgungsvertrag mit der prioenergie GmbH zum 31.05.2017.
Am 09.10.2017 erhielt ich eine Mail mit folgender Info:
Sehr geehrte Frau ***,
wir haben versucht, Ihnen ein Schreiben per Post zuzustellen. Leider konnte es nicht zugestellt werden, da Ihre bei uns hinterlegte Anschrift nicht aktuell ist.
Daher senden wir Ihnen das Schreiben im Anhang dieser E-Mail mit.
Zu Ihrer Sicherheit haben wir das Schreiben mit einem Passwort geschützt. Bitte geben Sie zum Öffnen der Datei Ihre 10-stellige Vertragskontonummer mit der Endung 154 ein. Sie finden diese z.B. auf Ihrer Vertragsbestätigung oder als Verwendungszweck auf dem Bankkontoauszug.
Da ich keine Vertragsunterlagen hatte konnte die Anlage nicht öffnen und setzte mich telef. mit den Kundendienst in Verbindung. ohne Reaktion. Da ich keine Unterlagen hatten, konnte keine Zahlung erfolgten. Zum 23.10.2017 "kündigte" der badenova GmbH. Ich fiel in die Grundversorgung bei der MitGAS GmbH, worüber ich am 01.12.2017 schriftlich unterrichtet wurde. Jetzt fordert die badenova GmbH lt. Rechnung vom 14.12.2017 i.H.v. 1.009,68 € die mir am 05.02.2018 zur Verfügung stand. Am 12.02.2018 wurde die Forderung über Inkasso Inoscore Forderungsmanangement GmbH geltend gemacht, insgesamt jetzt 1190,60 €. Wie ist die Rechtslage?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn Sie keine Kenntnis von der Kündigung beim vorherigen Energieversorger haben, können Sie sich auf den Standpunkt stellen, dass kein Vertrag zustande kam.

Zwar kann ein Vertrag auch mündlich oder durch schlüssiges Verhalten geschlossen werden.

Sie gingen jedoch davon aus, dass Sie Vertragsunterlagen zum Vertragsschluss erhalten.

Daher wäre ein (Neu)Vertrag erst mit Unterzeichnung geschlossen.

Wenn der neue Versorger Sie sodann belieferte, muss dieser auch den Vertragsschluss nachweisen (Beweislast).

Ansonsten können Sie sich einfach auf den Standpunkt stellen, dass Sie davon ausgingen mangels Unterlagen noch beim alten Versorger zu sein.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob durch das mit Ihnen geführte Telefonat schon ein Vertrag zustandegekommen ist. Ein Vertrag kann auch mündlich geschlossen werden. Das Übersenden der Vertragsunterlagen wäre dann nur so etwas wie eine Bestätigung der abgesprochenen Vertragsmodalitäten. Es kommt also darauf an, was genau Sie bei dem Telefonat mit dem Mitarbeiter des Unternehmens abgesprochen haben.

In einem etwaigen Rechtsstreit wird das Unternehmen den Vertragsschluss beweisen müssen. Und das kann möglicherweise schwierig sein, da es eben nur mündlich abgesprochen war.

Und Sie können sich zusätzlich auf Ihren Widerruf berufen. Denn dieses Widerrufsrecht wurde Ihnen in dem Telefonat zugesichert.

Wenn Sie allerdings tatsächlich Strom und Gas von dem Unternehmen geliefert bekommen haben, dann müssten Sie das meiner Ansicht nach bezahlen, auch wenn es keinen Vertrag gibt. Allerdings stellt sich dann die Frage, zu welchem Preis Sie es bezahlen müssten. Der Preis darf jedenfalls nicht höher sein als der Ihres bisherigen Anbieters.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 4106
Erfahrung: Zugelassen als Rechtsanwalt
Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.

Ich danke ***** ***** ich 50 € für unangemessen halte, da die rechtliche Bewertung mir keine neuen Erkenntnisse gebracht hat. Mit freundlichen Grüßen ***