So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 7770
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich habe am 12.01.18 über Check24 eine Pauschalreise vom

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe am 12.01.18 über Check24 eine Pauschalreise vom 08.06.-17.06.18 in die Türkei/ Kemer gebucht.

Abflug von Leipzig 05.30 Uhr mit Condor Airline, Rückflug von Antalya 14.55 Uhr mit SunExpress Airline.

Für den Nachmittag Rückflug hatte ich noch für 2 Personen ca. 200€ einen Mehrpreis bezahlt. Die Reisebestätigung kam am 13.01.18 vom Reiseveranstalter Vtours GmbH. Nach der Abbuchung der Anzahlung am 03.02.18 erhielt ich von Check24 per Email, Flugdatenänderung für Ihre Kemer Reise für den unverbindlichen Rückflug am 17.06.18, neue Zeit 06.20 Uhr mit der Freebird Airline. In der Email sollte ich den Batton drücken "Ich akzeptiere die Änderung. Das tat ich nicht, da ich nicht einverstanden war. In den AGBs vom Reiseveranstalter Vtours steht nichts mit unverbindlichen Flugzeiten, nur unter der Hin/Rückflug Daten der Reisebestätigung wie, "An den gebuchten Verkehrstagen sind Flugzeitenänderungen, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und von vtours nicht wider Treu und Glauben herbei geführt wurden, insbesondere wegen Änderung der Fluggesellschaft des Fluggerätes und/oder Streckenführung gestattet.(Flugveranstalter FTI 49236271). Den Reiseveranstalte hatte ich nur einmal telefonisch erreicht, hier mir gesagt, das sind alles unverbindlichen Flugzeiten, eine Änderung auf einen z.B. mittags Rückflug wird nicht gemacht und ich habe mich damit abzufinden. Mehrere Mails und Faxe versandt mit Verweis auf § 651a und e BGB und Verweis auf das BGH Urteil vom 10.12.2013-XZR 24/13 verwiesen.

Ich per Email und Fax auf den kostenfreien Rücktritt von der Reise erklärt und das Kam als Antwort: Ein Flugzeitenänderung ist demnach auch kein Grund eine verbindliche Buchung kostenfrei zu stornieren.
Jetzt weiß ich nicht mehr was ich machen soll und wer hier im Recht ist. Ich möchte nicht in der Nacht um 01.00 Uhr aufstehen und auf den Transfer zum Flughafen warten. Meine Frau ist zudem noch Schwerbehindert und das kann ich ihr nicht zumuten ohne Nachtruhe.

Mit freundlichen Grüßen ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Flugzeitenänderungen am An- und Abreisetag werden seitens der Rechtsprechung zugunsten der Reiseveranstalter anerkannt.

Dies insbesondere, wenn der Reiseveranstalter wie in Ihrem Fall, die Änderung von Flugzeiten in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen hat, welche Gegenstand des Reisevertrags werden.

Das von Ihnen zitierte Urteil passt nicht auf vorliegenden Fall. In dem geführten Rechtsstreit ging es darum, dass der Reiseveranstalter die Flugzeiten wilkürlich ändern wollte.

Vorliegend gibt der Reiseveranstalter an, dass die Flugzeiten sich wegen Vorgaben der Airlines ändern können. Dies ist möglich und zulässig.

Sollte es daher zu einem Rechtsstreit kommen, dürfte der Reiseveranstalter Recht bekommen. Eine "kostenfreie" Lösung vom Vertrag wegen der geänderten Flugzeiten am Reisetag dürfte nicht als hinreichenden Rücktrittsgrund anerkannt werden.

Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können, würde mich jedoch gleichwohl über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Bemühungen und die Vornahme meiner rechtlichen Ausführungen freuen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
In den AGB steht aber nichts von unverbindlichen Flugzeiten und zudem ist doch die Nachtruhe erheblich gestört, wenn wir um 01.00 Uhr aufstehen müssen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Der BGH hat doch die Klauseln für unverbindliche Flugzeiten für nichtig erklärt, zumindest müssen sie zumutbar sein und nicht die Nachtruhe erheblich stören. Die Flugzeitänderung wurde ohne Angabe von Gründen durchgeführt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das wären dann Ansatzpunkte, um sich gegen den Anbieter zu positionieren.

Schreiben Sie den Anbieter an und teilen Sie mit, dass Sie die Reise stornieren werden.

Führen Sie als Begründung den fehlenden Hinweis auf eine Verschiebung der Flugzeiten in der vertraglichen Vereinbarung an. Führen Sie weiter aus, dass Ihre Frau körperlich eingeschränkt ist und ein Flug zu Nachtzeiten niemals gebucht worden wäre.

Warten Sie auf dessen Reaktion.

Setzen Sie eine kurze Antwortfrist von 5 Tagen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-