So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 17628
Erfahrung:  Seit 20 Jahren zugelassene Rechtsanwältin, zwei Fachanwaltstitel, Korrespondenzsprachen: Deutsch und Englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Hallo Frau Schiessl. Bei Gütertrennung und ausgeschlossenem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Frau Schiessl. Bei Gütertrennung und ausgeschlossenem Zugewinnausgleich können ehebedingte Zuwendungen bei Trennung und Scheidung zur Tilgung von Schulden des Zuwendenden rückgefordert werden?
Ein Teil der Schulden wurde während Ehezeit "geerbt", ein anderer Teil während Ehezeit realisiert.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage bei Just Answer, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:
Ehebedingte Zuwendungen können unabhängig vom Bestehen von Schulden zurück gefordert werden.
Eine gemeinsame Haftung für Schulden besteht auf jeden Fall, wenn beide Ehegatten den Darlehensvertrag mitunterschrieben haben.
Dann haften sie unabhängig vom Güterstand beide gemeinsam für die Schulden.
Im Innnenverhältnis, also im Verhältnis der Ehegatten zueinander haftet derjeinge alleine , dem die Schulden zugute kommen.
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Und was bewirkt Ausgleichsmechanismus Nr. 6



6. Ausgleichsmechanismus - konkludente Ausgleichsvereinbarung



Selbst wenn zwischen den Eheleuten der Ausgleichsmechanismus des § 426 BGB nicht greift, weil sie nicht gemeinsame Schulden begründet haben, kann eine Beteiligung des einen Ehegatten an den Schulden des anderen Ehegatten in Betracht kommen, wenn dafür eine konkludente Ausgleichsvereinbarung sprechen könnte, weil die Interessenlage dafür spricht(Zitat) "Nach einer solchen (konkludenten) Vereinbarung ist aber auch dann vorrangig zu fragen, wenn die Ehegatten nicht Gesamtschuldner eines Darlehens sind, sondern ein Ehegatte im Interesse auch des anderen ein Darlehen aufgenommen hat und zu entscheiden ist, ob ein Ausgleichs- oder Freistellungsanspruch des Darlehensnehmers gegen den anderen Ehegatten besteht. Denn eine ehebezogene Zuwendung des Ehegatten, der das Darlehen aufgenommen hat, scheidet denknotwendig aus, wenn sich eine Vereinbarung über einen Ausgleich im Innenverhältnis feststellen lässt.

Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte
Das ist eine Art Vertrag zwischen den Eheleuten , der durch schlüssiges Verhalten geschlossen wird.
Wenn der eine Ehegatte alleine im Interesse des anderen Ehegatten und nur für diesen ein Darlehen aufnimmt, dann ist es nach der Trennung so, dass der andere Ehegatte in dessen Interesse das Darlehen besteht dieses zahlen muss.
Im Innnenverhältnis zwischen den beiden Ehegatten zahlt er dann das Darlehen
Der eine Ehegatte bleibt gegenüber der Bank aber alleine haftbar
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Also wenn ich jetzt ein Haus baue und es vermiete und die Mieteinnahmen in den Familientopf gebe (Haushalt, Essen etc.) dann kann ich nicht ein Teil der Schulden abdrücken bei Scheidung im Stand der G.trennung?

Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
Die Schulden können Sie beim Unterhalt geltend machen
Die vermindern Ihr Einkommen, so dass die Frau dann über einen reduzierten Unterhalt die Schulden mitzahlt.
Güterrechtlich können Sie die Schulden nicht geltend machen
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.