So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 26101
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag! Ich habe einem Freund -verteilt über viele Jahre-

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag!

Ich habe einem Freund -verteilt über viele Jahre- immer wieder Geld geborgt und dafür auch immer wieder Schuldscheine erhalten.

Diese verschiedenen Schuldscheine sollen nun in EINEM "Gesamtschuldschein" neu und aktuell unterschrieben werden ... wobei allerdings (ca. 20% dieser Schuldschein) ca. 4-5 Jahre alt und rechtlich somit "verfährt" sind.

Ich nehme einmal an, dass wenn ich einen aktuellen Schuldschein für die bereits verjährten Forderungen bekomme, die "Verjährungsfrist" NEU zu laufen anfangen würde!?!?

Sollte in diesem "zusammengefassten Gesamtschuldschein" in etwa drinnen stehen, dass die Verbindlichkeit die Jahre X bis Y betrifft ... oder sollte darauf hingewiesen werden, dass die vielen Schuldschein der Jahre X bis Y damit "ersetzt" werden .... oder genügt die Anerkenntnis, dass z.B. per 1.1.2014 Schulden in einer Gesamthöhe von XY bestehen ??

Abschließende Frage: Lange Zeit verborgte ich das Geld, obwohl mein Freund absolut keine Bonität hatte. Hat dies irgendeinen Einfluss auf die Rechtmäßigkeit der Forderung ??

Vielen Dank
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Rechtlich genügt ein Anerkenntnis Ihres Freundes, dass er Ihnen zur Rückzahlung von Schulden in einer Gesamthöhe von EUR xy verpflichtet ist. Sofern Ihr Freund eine solche Anerkenntniserklärung unterzeichnet, wären damit sämtliche Verjährungsfristen für die länger zurückliegenden Forderungen gehemmt, und die Verjährungsfrist würde damit - für die Gesamtforderung - erneut in Lauf gesetzt werden (§ 212 BGB):

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__212.html

Am sinnvollsten ist daher eine Anerkenntniserklärung, die von Ihrem Freund zu unterschreiben wäre.

Die Tatsache, dass Ihr Freund über keinerlei Bonität verfügte, berührt im Übrigen in keiner Weise Bestand, Rechtmäßigkeit und Rückforderbarkeit sämtlicher Ihrer Forderungen.


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 2 weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.