So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Steinbrecher.
Steinbrecher
Steinbrecher, Mittlere Reife
Kategorie: Versicherungen
Zufriedene Kunden: 98
Erfahrung:  Versicherungsfachmann BWV
68787415
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Versicherungen hier ein
Steinbrecher ist jetzt online.

Hallo, ich bin seit April Freiberufler und wurde von der Barmer

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin seit April Freiberufler und wurde von der Barmer GEK als Härtefall (Einkommen bis 1400€) eingestuft, aufgrund meiner SChätzung denn einen STeuerbescheid, kann ich im ersten Jahr nicht vorlegen.
WEnn ich nun dieses Jahr mehr verdiene dann muss ich nachzahlen.
Was geschieht wenn ich 2015 in diesem Rahmen bleibe aber 2016 mehr verdiene?
Ich habe den Sachbearbeiter der KK so verstanden, dass immer das vergangene Jahr zählt, dann müsste ich also nicht nachzahlen, sondern würde einfach höher gestuft. Richtig?
Danke! A. Schmiedel
Guten Tag, entschuldigen Sie die späte Antwort. Wir haben die Info über die Frage erst heute erhalten.Gerne beantworten wir Ihnen die Frage bestmöglichst, wichtig dies ist keine Rechtsberatung. Dies dürfen zb nur Anwälte.Generell ist es so:Es gilt immer das letzte Kalenderjahr. Verdienen Sie im darauffolgenden Jahr mehr, müssen Sie nachbezahlen. Haben Sie weniger verdient, erhalten Sie eine Erstattung und eine reduzierung Ihres mtl. Beitrages.Sie können aber auch Änderungen beantragen (die Kasse muss nicht zustimmen). Zb verdienen Sie 2015 sehr gut (aufgrund eines großen Auftrages)und wissen das 2016 der Auftrag nicht mehr vorhanden sein wird. Dann könnten Sie in diesen Falle beantragen, das der Beitrag herabgesetzt wird.Auch im ersten Jahr bei Gründung, orientieren sich die meisten Krankenkassen an den Mindestbeitrag oder an den Busineassplan des Steuerberaters.Ich hoffe ich konnte Ihre Frage bestmöglichst beantworten und wünsche Ihnen viel Erfolg.Beste GrüßeMatthias SteinbrecherIch bitte um eine positive Bewertung (toller Service) denn nur so können wir diesen Service weiterhin anbieten. VIELEN DANK
Steinbrecher und weitere Experten für Versicherungen sind bereit, Ihnen zu helfen.