So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 14184
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?

Kundenfrage

Hallo,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): muss nach einem blitzer der vor 1 1/2 jahren war, jetzt eine mpu machen. baden württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): hatte vor 3 jahren eine mpu zwecks alkohol am steuer. das bußgeld für den blitzer vor 1 1/2 jahren hab ich schon gezahlt. wie kann es sein dass ich aus dem nichts nach so langer zeit mpu machen muss ?
Gepostet: vor 19 Tagen.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

können Sie das entsprechende Schreiben hier hochladen

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Datei angehängt (3V61G2S)
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich gehe davon aus, dass es richtig ist, dass Sie damals in der Probezeit waren ? Es wird von wiederholten Verstößen gesprochen ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
ja.
1 Verstoß war damals alkohol am steuer, hab dafür eine mpu gemscht.
dann kam der Blitzer vor 1 1/2 Jahren, bei dem ich die Strafe schon gezahlt habe damals und seitdem ist nichts mehr gekommen bis auf den Brief jetzt.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Grundsätzlich wäre nach dem geschilderten Sachverhalt die MPU-Anordnung durchaus korrekt, denn das Gesetz besagt, dass die Behörde die Beibringung eines Gutachtens anordnen kann.

Allerdings soll diese Entscheidung an das Verhalten des Betroffenen in ordnungswidrigkeitenrechtlicher Hinsicht anzuknüpfen. Dabei soll natürlich die Sanktion möglich zeitnah erfolgen.

Hier können Sie ansetzen, indem Sie vortragen, dass die Zweifel an der Fahreignung durch 1,5 Jahre fehlerfreien Fahrens ausgeräumt wurden und die Anordnung nicht mehr im unmittelbaren ZSH mit den Verstößen steht.

Ich hoffe, Ihre Fragen sind beantwortet. Bitte fragen Sie nach, wenn etwas offen oder unklar geblieben ist. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 15 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Nachfragen ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass