So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 38322
Erfahrung:  Tätigkeit für ein großes Unternehmen
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe am 25.10. aus Versehen beim Rückwärtsfahren

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe am 25.10. aus Versehen beim Rückwärtsfahren ein parkendes Auto angefahren, und nach einigem Warten (keine Zeugen, kein Mensch auf der Straße) einen Zettel mit meinem Namen und meiner Telefonnummer am geschädigten Fahrzeug hinterlassen und mich innerhalb von 24 Stunden selbstständig bei der Polizei gemeldet, um den Schaden zu melden. (s. Meine Erklärung im Detail dazu weiter unten).Vorgeworfen wird mir jetzt "Zuwiderhandlung" nach §1 abs. 2 stvo, § 9 Abs 5, § 34 Abs 1, §49 STVO, §24 StVG, §142 StGB. Was sollte ich hier tun bzw in meiner Erklärung ändern/hinzufügen?"Am 25.10.2021 um ca 19:30 fuhr ich in der ruhigen Nebenstraße Bruchsaler Str Richtung Wexstraße. Am Ende der Straße wollte ich die Richtung wechseln, und fuhr rückwärts auf Höhe Bruchsaler Str 9 in eine Einfahrt, um dann in die andere Richtung wieder zurückzufahren.
Leider übersah ich dabei in der Dunkelheit einen tief dunkelblauen Wagen, der längs am Strassenrand direkt rechts neben der Einfahrt geparkt war und bin mit meiner linken hinteren Ecke an seine vordere linke Ecke gestossen.
Daraufhin bin ich sofort ausgestiegen, um zu sehen, ob ein Schaden an dem geparkten Wagen entstanden ist. Tatsächlich war das Plastik auf der linken Seite der Stoßstange verkratzt und teils eingerissen.
Die Straße war menschenleer, und ich konnte so auch niemanden fragen, ob jemandem das Auto bzw der Halter bekannt ist.
Als erstes habe ich ein Stück starkes Papier gesucht, das der Witterung standhalten würde, und darauf beschrieben, was passiert ist sowie meinen Namen und meine Telefonnummer mit der Bitte, mich zurückzurufen. Diese Nachricht klemmte ich dann hinter den Scheibenwischer.
Ich nahm dann noch Fotos der Schäden soweit das in der Dunkelheit möglich war, meiner Nachricht sowie des Nummerschildes, um sicher zu gehen, dass der Halter auf jeden Fall im Nachhinein noch gefunden werden kann, wenn ich den Schaden am nächsten Tag bei der Polizei selbst anzeigen würde.
Ich war ein wenig unschlüssig, und habe noch eine Weile gewartet, ob der Halter noch auftaucht. Als dies nicht der Fall war,
Am nächsten Tag nachmittags suchte ich online nach dem nächstgelegenen Polizeirevier, bei dem ich den Unfall melden könnte. Ich fand auch die Möglichkeit, Vorfälle online zu melden, aber ich entschied, dass es in diesem Fall besser sei, persönlich vorstellig zu werden.
Das nächstgelegende Polizeirevier schien mir Polizeidirektion 4 - Abschnitt 42, in der Hauptstraße 45, 10827 zu sein. Also machte ich mich um kurz nach 18:00 auf, mich dort zu melden.
Da mich aber beunruhigte, noch nichts vom Fahrzeughalter gehört zu haben, fuhr ich an der Unfallstelle vorbei, um zu sehen, ob das Auto noch dort stand und ob meine Nachricht vom Vorabend auch noch an der Scheibe hing. Beides war unverändert. Dann setzte ich meine Fahrt zum Polizeipräsidium in der Hauptstr fort.Dort wurde ich nicht eingelassen, sondern stattdessen kam eine junge Polizistin ans Tor und fragte mich nach Schilderung meines Anliegens, ob das beschädigte Fahrzeug noch am Unfallort stünde.
Als ich das bejahte, wies sie mich an, dorthin zurückzufahren, und von dort aus über 110 eine Streife zu rufen.Das tat ich dann auch. Die Streifenpolizisten ließen sich den Hergang schildern, wobei ich wahrheitsgemäß erwähnte, dass der Vorfall bereits am Vorabend stattgefunden hatte. Einer der Streifenpolizisten nahm meine Nachricht hinter dem Scheibenwischer an sich. Sie war feucht, es hatte wohl in den letzten Stunden geregnet, was mir gar nicht aufgefallen war. Sie fotografierten sowohl das beschädigte Auto sowie meines, welches schwarze Schleifspuren an meiner hinteren linken Stoßstange aufweist. (Ich machte die Polizisten aber darauf aufmerksam, dass diese nicht von dem Unfall stammten, sondern davon, dass jemand anders an MEINEM Wagen vor einigen Wochen Unfallflucht begangen hatte, dh. als ich zu meinem geparktem Wagen zurückkehrte, fand ich diese Spuren vor, die offensichtlich von einem aus einer Ausfahrt fahrenden Auto stammten, das beim Ausfahren meinen Wagen geschrammt hatte.
Ich hatte die Fahrerflucht dieses Fahrers nicht gemeldet, da ich keine große Hoffnung hatte, dass der Flüchtige gefasst werden würde, und ich hoffe, dass die Spuren sich einfach wegpolieren lassen.)Nach Beendigung der Unfallaufnahme fuhren die beiden davon, ohne mir ein Unfallprotokoll auszuhändigen. Ich habe bis heute keine Kopie davon erhalten, und wußte also bis zum Erhalt Ihres Schreibens nicht einmal, welcher Polizeidienststelle sie angehörten = was ich bei der Versicherung hierzu angeben sollte."
Vielen Dank ***** *****

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Welche konkrete Frage haben sie an uns?

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Siehe mein Text: "Was sollte ich hier tun bzw in meiner Erklärung ändern/hinzufügen?"

Sehr geehrter Ratsuchender,

schreiebn Sie:

"Ich beantrage das Verfahren nach § 170 II StPO einzustellen"

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Vielen Dank für Ihre schnelle und kompetente Hilfe, Herr Schiessl!

Oh, sehr gerne!!