So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 730
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Meinem Lebensgefährten, werden monatlich vom Jugendamt 650

Diese Antwort wurde bewertet:

Meinem Lebensgefährten, werden monatlich vom Jugendamt 650 Euro vom Lohn abgezogen (Vorschussrückzahlung). Sein Nettoverdienst, beträgt 1500 Euro. Meine Fage, ist es rechtens wenn man diese Summe bzw Raten mindern kann (in Absprache mit dem Jugendamt) da ihm ja jetzt im Moment nach Abzüge aller noch anfallenden Kosten, nichts mehr zum leben bleibt.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Sachsen-Anhalt
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein, das wäre alles.

Sehr geehrte Kundin,

wie kann das Jugendamt etwas vom Lohn abziehen? Hat das Jugendamt das Gehalt Ihres Lebensgefährten vielleicht gepfändet? Das müsste aus der Gehaltsabrechnung hervorgehen.

rafozouni und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Ja , er sagte mir da steht was von Unterhaltspfändung. Kann diese dann nicht gemindert werden?

Normalerweise ist es so, dass es bei einer Gehaltspfändung sog. Pfändungsfreigrenzen gibt, d.h. dass dem Schuldner ein bestimmter Betrag von seinem Einkommen verbleiben muss. So ist z.B. bei einem Nettoeinkommen von 1500,- € ledilgich ein Betrag von 173,15 € pfändbar. Wenn es aber um Unterhalt geht, gelten die Pfändungsfreigrenzen nicht (§ 850d ZPO - http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__850d.html).

Rechtlich ist es daher in Ordung, wenn 650 ,- € gepfändet werden und zur Reduzierung bleibt nur die Möglichkeit zu versuchen, sich mit dem Jugendamt auf eine geringere Rate zu einigen.