So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 39573
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe ein Schreiben von der Polizei erhalten indem mir

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe ein Schreiben von der Polizei erhalten indem mir vorgeworfen wird einen Betrug begangen zu haben.
Ich habe eine Schriftliche Stellungnahme vorbereitet und möchte das ein Anwalt drüber liest und mir sagt ob ich ggf. etwas ändern muss oder ob das alles soweit ok ist.
Fachassistent(in): Haben Sie eine E-Mail, eine Rechnung oder ein anderes Dokument im Zusammenhang mit dem Betrug?
Fragesteller(in): ja
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
es handelt sich um Strafrecht und nicht Verkehrsrecht...

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

laden Sie das Schreiben hier hoch. Ich werde dieses sodann überprüfen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Datei angehängt (TL4L6QV)
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Datei angehängt (74G5ZV7)

Vielen Dank.

Ich werde Ihnen hier in einigen Minuten eine Antwort einstellen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Hallo HerrHüttermann,ich habe Ihnen die zwei Dokumente angehangen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Vielen Dank !!

Unter Zugrundelegung Ihrer Sachverhaltsangaben und des geschilderten Tathergangs wird das Ermittlungsverfahren gegen Sie in der Tat gemäß § 170 II StPO zwingend einzustellen sein, denn der Ihnen zur Last gelegte Betrugsvorwurf besteht nicht.

Der einzig hier in Betracht kommende Eingehungsbetrug - als Tatvariante des Betruges nach § 263 StGB - scheidet schon deshalb ersichtlich aus, weil Sie zahlungsfähig und zahlungsbereit waren, die Dienstleistung also nicht mit dem Vorsatz in Anspruch genommen haben, hierfür keine Vergütung zu entrichten.

Die von Ihnen gefertigte Schilderung des Hergangs ist insoweit auch in sich schlüssig und plausibel, und auf Grundlage dieser Einlassung wird das Verfahren gegen Sie sodann einzustellen sein!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Vielen Lieben Dank !!

Sehr gern geschehen!!

Klicken Sie dann bitte noch oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Gibt es denn (technische) Probleme bei der Bewertung??

ra-huettemann und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Hat es nun geplappt ?

Vielen Dank, ***** ***** Gute!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Ihnen auch !!

Danke sehr.