So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 17609
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Morgen, es geht um ein Problem mit der Maut in

Kundenfrage

Guten Morgen, es geht um ein Problem mit der Maut in Österreich. Man bezichtigt mich der Mautprellerei, und es gibt eine Strafverfügung über 300 €. Dagegen habe ich 14 Tage Einspruchsfrist. Der Begriff "Mautprellerei" beinhaltet ja Vorsatz. Das war aber in meinem Fall nicht so. Es war dunkel, hat geregnet, kurz vor der Mautstelle gab es eine Baustelle. Irgendwie bin ich auf die falsche Spur (Grün) gekommen. Als ich das gemerkt habe, habe ich gebremst und wollte noch auf die rechte Spur wechseln. Plötzlich hupte es hinter mir sehr laut (LKW). Da bekam ich es mit der Angst zu tun und beschleunigte. Ein Wechsel der Fahrspur war dann nicht mehr möglich. Also: es war kein Vorsatz. Ich bin regelmäßig in Österreich und Autobahnmaut habe nachweislich immer bezahlt.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): ZUerst wurde eine Ersatzmaut in Höhe von 120 € verhängt, die habe ich nicht bezahlt. a) weil Einspruch möglich war, b) weil 120 €, gemessen an den 9,50 die zu zahlen gewesen wären, Wucher ist.
Gepostet: vor 17 Tagen.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 17 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Dann können und sollten Sie dies auch so darstellen.

Es wäre innerhalb der vorgegebenen Frist ein Einspruch schriftlicher nachweislich zu fertigen, eben genau mit der Begründung, welche sie hier vortragen.

Dies ist sodann an die Behörde zu übermitteln mit der Bitte um neue Entscheidung.

Warten Sie sodann eine Rückmeldung der Behörde ab.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Experte:  RATraub hat geantwortet vor 15 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-