So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 35146
Erfahrung:  Tätigkeit für ein großes Unternehmen
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend, ich wurde Angeklagt auf Fahrerflucht. Bei

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
ich wurde Angeklagt auf Fahrerflucht. Bei diesem Unfall war das Auto meiner Mutter beteiligt.
Nun steht im Anglageschreiben, dass es einen Fremdsachschaden in höhe von ca.2.000 € gibt. Jedoch gibt es am Auto meiner Mutter keine Schäden oder Anzeichen auf Fremdeinwirkung (keine Bilder in den Beweismitteln). Bei den Beweismitteln ist unter anderem ein Schadensgutachten und Lichtbilder des geschädigten Fahrzeugs. Die Versicherung beantragte bereits im September Akteneinsicht, erinnerte an diese nochmals im Oktober, bekam sie jedoch nicht. Ich habe bis zum 20.11.2020 Zeit Einspruch einzureichen.
Meine Fragen wären jetzt, ob es möglich wäre, als Beschuldigter Akteneinsicht zu beantragen und ob es möglich ist die Frist des Einspruchs zu verlängern bis ich und die Versicherung Akteneinsicht bekommen haben.
MfG
Jan Gungl

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen ist es nicht möglich die Frist für den Einspruch gegen den Strafbefehl zu verlängern. Das bedeutet, wenn Sie nicht rechtzeitig Akteneinsicht erhalten, dann müssen Sie fristwahrend Einspruch einlegen. Wenn Sie Akteneinsicht erhalten haben, dann können Sie entscheiden ob Sie nun gegen den Strafbefehl weiter vorgehen oder den Strafbefehl zurücknehmen wollen.

In dem Einspruch können Sie klarstellen, dass Sie zunächst nur fristwahrend Einspruch einlegen und Sie sich die Begründung des Einspruches beziehungsweise die Rücknahme für die Zeit nach Akteneinsicht vorbehalten.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Also ist es möglich Akteneinsicht als Beschuldigter ohne Anwalt zu beantragen
und wenn ja wie mache ich das am besten?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja auch als Beschuldigter selbst haben Sie das Recht die Akten einzusehen. Allerdings nur in den Amtsräumen der Staatsanwaltschaft beziehungsweise des Amtsgerichts. Beantragen Sie gegenüber dem Amtsgericht Akteneinsicht. Das sollte ausreichend.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiterhelfen?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Eine frage hätte ich noch.
Zahlt die Versicherung bei Fahrerflucht oder muss man für den Schaden am anderen Auto aufkommen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

auch bei einer Fahrerflucht wird die Versicherung den Schaden zunächst regulieren, dann aber einen Betrag (2.500 EUR) von Ihnen zurückfordern.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
16.11.2020 03:27
Guten tag,
ich würde jetzt gerne vorläufig einspruch einlegen.
damit ich genügend zeit habe bis ich akteneinsicht bekomme
können sie mir sagen auf was ich achten muss bei diesem schreiben und was unbedingt mit drin stehen muss damit ich keine schwierigkeiten bekomme
Mfg
Jan gungl

Sehr geehrter Ratsuchender,

eigentlich nicht viel.

Schreiben Sie, dass Sie Einspruch einlegen, dass Sie Akteneinsicht beantragen und dass Sie sich eine Begründung des Einspruches beziehungsweise eine Rücknahme für die Zeit nach Akteneinsicht vorbehalten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
vielen dank ***** ***** weitere fragen habe schreibe ich nochmal

OK