So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 34093
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo ich hatte heute einen Autounfall bzw. einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ich hatte heute einen Autounfall bzw. einen Auffahrunfall indem mir einer drauf gefahren ist. Es waren vielleicht maximal 15 km/h. Danach hatte ich extreme Kopfschmerzen, Übelkeit und später noch Erbrechen. Zudem hatte ich letzte woche noch eine OP wodurch es noch zu Blutungen kam. Im Krankenhaus kam raus das ich eine Distorsion der Halswirbelsäule habe sowie leichte Verhärtungen der paravertebralen. Was müsste ich jetzt machen um Schmerzensgeld einzuklagen und lohnt sich ein Anwalt? Und was musste ich machen wenn ich nicht zum Anwalt gehe und es außergerichtlich über die Versicherung machen würde?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter den gegebenen Umständen rate ich Ihnen an, umgehend einen RA mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen zu beauftragen.

Nimmt ein durch einen Verkehrsunfall Geschädigter für die außergerichtliche Geltendmachung seiner Schadensersatzansprüche einen Rechtsanwalt in Anspruch, werden die hierdurch entstehenden Kosten nämlich von der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers gedeckt.

Da Sie an dem Unfall keinerlei Verschulden trifft (=Auffahrunfall) sind die RA-Kosten hier als Kostenposition des Ihnen zustehenden Schadensersatzes ersatzfähig.

Der RA wird die gegnerische Versicherung auf Zahlung Schadensersatz (=Ersatz sämtlicher Behandlungskosten sowie ein etwaiger Verdienstausfallschaden) sowie auf Zahlung eines angemessenen Schmerzensgeldes in Anspruch nehmen.

Lassen Sie sich in jedem Fall zu Beweissicherungszwecken sämtliche erlittenen körperlich-gesindheitlichen Schäden von dem Krankenhaus oder einem Arzt dokumentieren.

Haben Sie keine Nachfragen, dann nehmen Sie bitte die Bewertung für die anwaltliche Beratung vor, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.