So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 12153
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Alkoholfahrt mit 0,75 Promille. Umfahren eines

Diese Antwort wurde bewertet:

Alkoholfahrt mit 0,75 Promille. Umfahren eines Verkehrsschildes im Wert von 291 Euro. Einzug des Führerscheins durch die Polizei. Heute Strafbefehl: Führerscheinentzug für 5 Monate, 2700 Euro Strafe. Das Straßenverkehrsamt sagte mir, ich solle mich nicht verrückt machen. Muss ich eine MPU fürchten?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Mir wird vom Amtsgericht im letzten Satz vorgehalten, ich sei habe mich als ungeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen erwiesen. Ich habe keine Punkte in Flensburg und sonst keine Strafauffälligleiten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ich bedaure Ihnen mitteilen zu müssen, dass mit 99%iger Wahrscheinlichkeit eine MPU angeordnet werden wird.

Allein aufgrund der Höhe der Strafe mit 5 Monaten Führerscheinentzug und dem benannten ausschlaggebenden Satz wird die Führerscheinbehörde eine solche einfordern (müssen).Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können, würde mich jedoch gleichwohl über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Bemühungen und die Vornahme meiner rechtlichen Ausführungen freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
die Führerscheinbehörde sagte mir, dass sie erst ab 1,6 Promille rechtlich verpflichtet seien. Vorher gäbe es einen Ermessensspielraum.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das stimmt. Somit können Sie hoffen.

Aber der Satz des Gerichts wird der Behörde bei der Gewichtung erhebliche Bedeutung zukommen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.