So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 31460
Erfahrung:  Tätigkeit für ein großes Unternehmen
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag ich habe ein 14 jährigem Jungen quasi Pubertät.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag ich habe ein 14 jährigem Jungen quasi Pubertät. Sein biologischer Vater kümmert sich seit 14 Jahre nicht und wir haben beide das Sorgerecht. Bin auch seit 5 Jahren verheiratet bzw. seit 13 Jahre liiert. Jetzt möchte die Schule die Kontaktdaten vom biologischen Vater was ich nicht habe und würde es auch nicht raus geben. Jetzt möchte die Schule eine negativ Bescheinigung vom Jugendamt erhalten. Kriege ich nicht weil wir beide das Sorgerecht haben. Was kann ich tun?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Sachsen-Anhalt
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich bin bisher auch so mit allem durch gekommen und durch neue Datenschutzbestimmungen habe ich jetzt die Schwierigkeiten. Es geht auch noch um meinem Sohn Zweck verhalten, weil ich an der Überlegung bin ihn in eine Jugend WG unter zu bringen, aber das muss ich mit dem Jugendamt klären. Der biologische Vater zahlt auch seit 14 Jahren kein Unterhalt für ihn.

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie ergänzend fragen:

Wofür benötigt denn die Schule die Daten des Vaters?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-GeorSchiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ich habe doch nicht das alleinige Sorgerecht. Er muss normalerweise bei allem kontaktiert werden. Aber wie gesagt ich konnte es immer umgehen und weil er auch kein Kontakt sucht.

Sehr geehrte Ratsuchende,

das ist ein weit verbreiteter Irrtum bei Lehrern. Auch wenn Sie die gemeinsame elterliche Sorge inne haben, so bedeutet dies noch lange nicht, dass der Vater immer kontaktiert werden muss.

Kontaktiert werden muss der Vater nur bei wichtigen Entscheidungen die den Gang der Ausbildung betreffen (Schulwechsel, freiwilliges Wiederholen des Schuljahres und so weiter). Alltägliche Punkte dagegen können Sie im Wege der sogenannten Alltagssorge allein entscheiden ohne den Vater fragen oder sein Einverständnis einholen zu müssen.

Wenn sich allerdings der Vater um nichts kümmern möchte, dann sollten Sie unabhängig davon aber überlegen ob es nicht besser wäre einen Antrag auf alleinige elterliche Sorge zu stellen. In diesem Falle sind Sie dann nicht auf das Wohlwollen des Kindsvaters angewiesen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ja da kommen dann für mich wieder kosten. Ich habe gerade die Überlegung dass doch das Jugendamt den Vater anschreiben kann um eine abtrittserklärung vom Sorgerecht zu erteilen. Das müsste doch auch reichen?

Sehr geehrte Ratsuchende,

das wäre natürlich eine Alternative dass Sie oder das Jugendamt den Vater anschreiben und sich eine Vollmacht geben lassen alleine auch im Namen des Vaters handeln zu dürfen. Dies wäre natürlich für Sie kostenfrei.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.