So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 4596
Erfahrung:  Langjährig tätig als Rechtsanwalt im Bereich Verkehrsrecht
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo und zwar habe ich am 30.04. 18 eine Polizei kontrolle

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo und zwar habe ich am 30.04. 18 eine Polizei kontrolle gehabt, ich war nicht auffällig.Leider habe ich noch vom Freitag Abend thc im Blut gehabt, bin aber extra das ganze Wochenende nicht Auto gefahren und erst am Montag morgen wieder also nach ca 48 Stunden nach dem Konsum.Nun habe ich ein Bußgeldbescheid erhalten, ich soll 500 Euro Strafe zahlen, 2 Punkt in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.Meine eigentliche Frage ist, kann ich jetzt zweimal bestraft werden?Heißt 1 Monat Fahrverbot plus mpu?Bekomme ich meinen Führerschein wieder wenn ich ihn für ein Monat abgeben habe? Oder schaltet sich dann das Straßenverkehrsamt ein und verlangt eine mpu?Bis jetzt habe ich noch kein Schreiben vom Straßenverkehrsamt bekommen.Ist meine Angst gerechtfertigt das ich meinen Führerschein ersteinmal nicht mehr wieder bekomme wenn ich ihn abgegeben habe?Vielen DankMit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Bußgeldbescheid

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Sie werden den Führerschein nach dem einem Monat Fahrverbot wieder bekommen. Aber es besteht dann leider trotzdem die Gefahr, dass sich die Fahrerlaubnisbehörde bei Ihnen meldet und eine MPU von Ihnen verlangt und bis dahin die Fahrerlaubnis entzieht.

Die Behörde wird auf jeden Fall informiert werden über Ihre Fahrt unter Drogeneinfluss. Und bei einem Wert von 9,6 ng/ml THC wird die Behörde vermutlich leider unterstellen, dass Sie öfter konsumieren und damit ungeeignet sind, am Straßenverkehr teilzunehmen. Der Grenzwert liegt bei 1,0 ng/ml. Sie können nur darauf hoffen, dass die Behörde von Ihnen vielleicht als Ersttäter keine MPU fordert. Aber da der Grenzwert deutlich überschritten wird, dürfen Sie sich kein zu großen Hoffnungen machen.

Ich bedauere außerordentlich, dass ich Ihnen keine für Sie günstigere Auskunft geben kann. Bitte bedenken Sie, dass ich Ihnen die Rechtslage nur schildern kann, weder heiße ich diese gut noch kann ich Einfluss darauf nehmen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Rechtsanwalt Krüger und 2 weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Gibt es nicht einen Weg dann dagegen vor zu gehen? Denn in Deutschland gibt es doch gesetzte und wenn ich mich nicht irre gibt es ein gesetzt das besagt das man für keine Tat zweimal bestraft werden kann.Danke für ihre Antwort

Diese Argumentation wird leider nicht helfen. Das Verwaltungsverfahren hinsichtlich der MPU wird nicht als Strafe angesehen.

Gleichwohl könnten Sie beim Verwaltungsgericht klagen, wenn Ihnen der Führerschein von der Behörde entzogen wird. Nur werden die Erfolgsaussichten leider nicht groß sein.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo ich habe noch eine kleine Frage.Gibt es eine rechtsschutzversicherung für dieses fall die ich noch abschließen kann, um mich unterstützen zu lassen?Mit freundlichen Grüßen

Nachträglich können Sie leider keine Rechtsschutzversicherung mehr abschließen. Der Rechtsschutzfall ist schon eingetreten. Die Rechtsschutzversicherung tritt aber nur ein für Rechtsschutzfälle, die nach dem Vertragsschluss entstanden sind.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank