So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 3161
Erfahrung:  Rechtsanwalt, LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Vor einigen Wochen wurde ich in Hamburg geblitzt. innerorts

Kundenfrage

Vor einigen Wochen wurde ich in Hamburg geblitzt. innerorts
Wegen Lärmschutz war dort Tempo 30.Ich war etwa 25 zu schnell, befinde mich in der Probezeit.
Es liegt ein Verbotsirrtum vor. Ich dachte, es wären 50 erlaubt, wegen innerorts.Das Auto, mit dem ich geblitzt wurde, gehört nicht mir.
Es läuft auf einen Bekannten in Frankreich.- Wird die Sache überhaupt verfolgt, wegen dem Französischen Kennzeichen?
- Wenn rauskommt, dass ich gefahren bin: wie komme ich aus der Sache raus?
- In der Probezeit gibt es für so einen Verstoß Punkte und evtl. Fahrverbot.
Daraus resultiert dann eine Verlängerung der Probezeit und ein Aufbauseminar.Kann man die Verlängerung der Probezeit und das Aufbauseminar irgendwie wegbekommen?
Kann man die Nebenfolge (Punkt) irgendwie wegbekommen?
Welche Möglichkeiten bestehen?Kann ich sagen, mein Beifahrer oder ich hatte Durchfall und deswegen habe ich die Geschwindigkeit kurz erhöht?
Ich habe hierzu verschiedene Urteile gesehen.
Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

der Verbotsirrtum dürfte vermeidbar gewesen sein.

Die sinnlose Abzocke mit den neuen 30 bei Nacht-Straßen in HH ist mir auch bekannt.

Auch die Anwohner leiden, wenn jetzt die Poser extra viel Radau machen, weil sei noch viel länger brauchen, bis sie vorbei sind.

Wie auch immer, wenn Sie auch ein Mann sind, wäre es in der konkreten Situation besser, sich mit dem Bekannten zu einigen, dass dieser auf die Anhörung nicht reagiert und den dann folgenden Bußgeldbescheid schlicht bezahlt. So macht er sich auch keiner falschen Verdächtigung strafbar. Sie können sich ja erkenntlich zeigen.

Als Franzose kriegt er weder Punkte noch Aufbauseminar.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen