So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 7335
Erfahrung:  mehrere Jahre Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich würde gerne wissen, ob meine Rechtschutzversicherung

Diese Antwort wurde bewertet:

ich würde gerne wissen, ob meine Rechtschutzversicherung einspringt, wenn mir zu Unrecht unterstellt wird, dass ich ein anderes Fahrzeug berührt habe. Obwohl ich meiner Kfz-Versicherung verichert habe, dass dem nicht so ist, auch einen Augenzeuge habe, der mit mir im Auto saß und an meinem Fahrzeug auch kein Schaden zu erkennen ist, hat meine Versicherung entschieden, die Schadensforderungen der Gegenseite zu erfüllen, da ein Gutachten vom gegnerischen Fahrzeug einen angeblich kausalen Zusammenhang zu den Beweisfotos festgestellt hat und eine seinerseits Zeugin behauptet, den Aufprall gesehen zu haben.
Ich habe meiner Versicherung mitgeteilt, dass ich dagegen bin, dass sie die Schadensforderungen erfüllen, aber mir wurde gesagt, dass ich dann alle Kosten übernehmen muss, wenn die Sache vor Gericht kommt. Ich habe aus anderer Quelle aber auch erfahren, dass ich mit meiner Rechtschutzversicherung meine Kfz Versicherung anklagen kann, sollten Sie meine Beiträge erhöhen, da ich ja meine Schuld nicht anerkenne. Ist dem so bzw. wie muss ich in diesem Fall handeln?

Vielen Dank vorab!

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie das Verkehrsrecht im Versicherungsumfang ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Guten Tag Frau Grass,leider kann ich Ihre Frage nicht bewantworten, da mir das nicht bekannt ist. Meinen Sie jetzt aber das Verkehrsrecht in der Kfz-Versicherung oder der Rechtsschutz? Ich kann einmal nachfragen, sollte das für die Beantwortung meiner Frage von Relevanz sein.
Beide Vericherung sind jedenfalls bei unterschiedlichen Anbietern.Vielen Dank vorab!

Sehr geehrter Fragesteller,

finden wir heraus, ob es relevant ist !

Welche Frage haben Sie ? Ob Ihre Rechtsschutzversicherung eine Klage gegen die KFZ Versicherung bezahlt oder, ob das Vorgehen der KfZ Versicherung korrekt ist ?Vielleicht können Sie noch etwas näher darauf eingehen. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Genau, ich würde gerne wissen, ob meine Rechtsschutzversicherung eine Klage gegen meine Kfz versicherung zahlen würde oder ob ich die Kosten selbst übernehmen müsste. Ich habe heute nämlich zu meinem Ärger erfahren, dass mein Beitrag bereits um 160€ erhöht wurde, obwohl meine Schuld noch nicht bewiesen wurde. Daher möchte ich auch eine Vorstandsbeschwerde an meine Kfz Versicherung schicken, mit der Drohung, sie anzuklagen, zumal ich ja weiß, dass ich unschuldig in dem Ganzen bin und meine Versicherung es trotzdem nicht für nötig gehalten hat, eine Gegenüberstellung zu veranlassen bevor diese Konsequenzen für mich entschieden wurden.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und für den Nachtrag.

Ob die Rechtsschutzversicherung ein Verfahren finanziert hängt von 2 Voraussetzungen ab. Die erste ist, ob dieses Rechtsgebieht überhaupt versichert ist, hierzu kann ich leider nichts aussagen.

Zudem prüft die Rechtsschutzversicherung natürlich, ob ein Vorgehen erfolgreich erscheint. Und hier wird es leider problematisch. Die KFZ Haftpflicht haftet dem vermeintlichen Unfallgegner kraft Gesetzes. Der Kunde, also Sie, geben bei Abschluss des Vertrages der Versicherung zudem das Recht - nach eigenem "Belieben" Schäden zu regulieren. Dies bedeutet, dass die Versicherung unabhägig von Ihren Unschuldsbeteuerungen berechtigt ist, den Schaden zu bezahlen. Dies ergibt z.B. aus einem Urteil des Amtsgericht München (AZ:331 C 13.903/12). Da somit ein Vorgehen gegen die Haftpflicht kaum erfolgsversprechend sein wird, wird eine Kostenübernahme durch das Gericht vermutlich schon an der Erfolgsaussicht scheitern. Ich bedaure !

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank für die Informationen. Ich hätte da noch eine weitere Frage. Angenommen, meine Rechtsschutzversicherung willigt eine Klage gegen meine KFZ Versicherung nicht ein, würde ich dennoch selbst die Klage durchführen wollen, da ich ja von meiner Unschuld überzeugt bin und es nicht einsehe, dass mein Beitrag erhöht wurde, weil ein Betrüger, der sich mit solchen Dingen anscheinend auskennt, mit seiner falschen Behauptung durchkommt. Ich beruhe mich dabei vor allem auf die Tatsache, dass nie eine Gegenüberstellung stattgefunden hat, um tatsächlich festzustellen, dass die genanten Schäden am anderen Fahrzeug von mir stammen, was sie, wie ich weiß, nicht tun. Für mich ist diese ganze Sache sehr absurd, zumal mein Zeuge mit mir im Fahrzeug saß und die gegnerische Seite mit seiner Zeugin auf der anderen Seite das Fahrzeugs standen und somit gar nicht hätten sehen können, das mein Wagen seinen berührt hat, selbst wenn dem so wäre. Das jetzt nur weil ein Gutachter einen Schaden am anderen Fahrzeug festgestellt hat, dieser sofort auf mich zurückgeführt wird, obwohl auf meinen eingereichten Fotos zu erkennen ist, dass nichts an meinem Wagen beschädigt wurde, ist für mich unfassbar, daher möchte ich bei dieser Sache einfach nicht aufgeben. Wie schätzen Sie denn meine Chancen vor Gericht ein? Für mich scheint ja am sinnvollsten an dieser Stelle, auf eine Gegenüberstellung zu bestehen, so dass beide Fahrzeuge von einer neutralen Person begutachtet werden, um festzustellen, dass er mir nur einen Altschaden unterschieben möchte. Sehen Sie das auch so? Und wenn ja, sollte ich jetzt schon auf eine Gegenüberstellung bestehen oder wäre das erst ein zweiter Schritt, wenn die Sache tatsächlich vor Gericht kommt?
Vielen dank vorab!

Sehr geehrter Fragesteller,

wie Sie dem zitierten Urteil entnehmen können, würden die Chancen gegen die Versicherung zu klagen, eher schlecht stehen.

Ggf. könnte eine Klage gegen den vermeintlichen Unfallgegner geführt werden. Diese könnte sich auf Zahlung von Schadensersatz (die Höherstufung) richten, wenn sich beweisen lässt, dass diese Person tatsächlich betrügerisch agiert hat.

Im Rahmen eines solchen Verfahrens würden dann sicher die zeugen gehört werden und auch eine Fahrzeuggegenüberstellung käme in Betracht.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Dann muss ich mir wohl oder über einen Anwalt nehmen und mich erkundigen, wie ich weiter vorzugehen haben.

Sehr geehrter Fragesteller,

das ist sicher ein guter Weg. Vor allem kann dieser die Anfrage an die Versicherung "richtig" stellen und somit ggf. für einen Deckungsschutz sorgen.

Ich drücke fest die Daumen und wünsche alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke, ***** *****ünsche Ihnen auch alles Gute!

Sehr geehrter Fragesteller,

danke :-)

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass