So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 803
Erfahrung:  Rechtsanwalt
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Hallo, ich wurde vor einem Monat von der Polizei angehalten

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich wurde vor einem Monat von der Polizei angehalten und es wurde ein Drogentest durchgeführ der positiv ausfiel. Jetzt habe ich eine Einladung zur Vernehmung als Beschuldigter wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittel mit Cannabis und Zubereitung. Ich wurde generell in 5 Jahren wo ich im Führerscheinbesitz bin nur das eine mal angehalten und bin vorher nie auffällig geworden.
Meine Frage wäre jetzt, was kann auf mich zukommen, womit muss ich rechnen?
Und noch eine Frage, was bedeutet "Zubereitung"? Ich hatte nichts bei mir und ich denek es gibt viele Menschen die ab und zu einen Joint rauchen.
Ich hoffe mir kann das beantwortet werden.

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich Ihnen Ihre Anfrage:

Wenn der Drogentest positiv war, drohen Ihnen zwei Folgen; da ist zunächst die strafrechtliche Verurteilung wegen BTM und dem dazugehörigen Straßenverkehrsdelikt und zum anderen die Frage nach der grundsätzlichen Zuverlässigkeit, die durch das bekiffte Fahren eben jetzt in Frage steht.

Zubereitung steht da deswegen, weil ja nur der THC-Gehalt gemessen werden kann, nicht aber ob es sich um Marihuana oder um Haschisch, geraucht oder im Keks etc. gehandelt hat.

In Frage steht eben nur, was Ihnen in diesem einen konkreten Fall vorgeworfen werden kann - davon hängt ab, wie hoch die Strafe ausfallen wird und wie lange der Führerschein weg bleibt - auch, ob eine MPU angeordnet wird oder nicht.

Das alles sind Fragen, die Sie verständlicherweise jetzt umtreiben, zuverlässig beantworten kann man diese aber erst am Ende des Verfahrens.

Für die Beschuldgtenvernehmung rate ich Ihnen dringend, dass Sie von Ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen und nichts sagen. Dazu sollten Sie einen Verteidiger beauftragen, der. Akteneinsicht nehmen kann - das kann eben nur ein Verteidiger.

Wenn man weiß, was in der Akte steht, kann man verlässlicher Prognosen anstellen und auch eine entsprechende Strategie entwickeln.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

RHGAnwalt und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.