So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 7234
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Abend, ich bin selbstständig und habe eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, ich bin selbstständig und habe eine Nachhilfeschule. Eine Mutter stellte sich mit Ihrer Tochter bei mir vor. Ich erklärte ihr ausführlich den Ablauf und die Preisliste. Ich gab ihr den Vertrag und die Preisliste zum durchlesen und zum unterschreiben mit. In der ersten Unterrichtsstunde der Tochter gab Sie mir den ausgefüllten Vertrag (inkl. Bankverbindung) allerdings ohne Unterschrift, so dass ich ihr diesen wieder mitgab. Es folgten mehrere Stunden des Unterrichts. Trotz mehrmaliger Aufforderung brachte die Tochter den Vertrag nicht mehr mit. Plötzlich meldete sich die Tochter nicht mehr und auch von der Mutter war kein Lebenszeichen mehr vorhanden. Ich erlaubte mir eine Rechnung zu schreiben und schickte diese der Mutter. Ohne Reaktion. Nach Monaten schrieb ich eine Zahlungsaufforderung mit der Androhung des gerichtlichen Mahnvrfahren. Plötzlich, ein Anwaltschreiben. Seine Mandantin will die Forderung nicht bezahlen, da sie nichts von den Kosten gewußt hätte. Sie würde sich aber bereit erklären eine Zahlung der "marktüblichen" Preise vorzunehmen. Ich lehnte mit der Begründung ab, dass die Preisliste besprochen, ausgehändigt und bei mir auch offen in den Schulungsräumen ausliegt. Auch wäre eine Nachfrage kein Problem gewesen. Nun schrieb der Anwalt abermals zurück....ein Vertragsabschluss hat offensichtlich nicht stattgefunden und somit ist auch keine Monatspauschale entstanden. Meine Mandantin wäre für die wenigen Stunden zur Zahlung bereit, webb Sie hierüber (marktübliche Stundenpreise) eine Rechnung von Ihnen erhielte. Für Ihre bisherige Rechnung fehlt jegliche rechtliche Grundlage. Stimmt das? Meines Erachtens war Sie nie zur Zahlung bereit. Was soll ich dem Anwalt zurückschreiben?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer und Ihre Anfrage. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Durch die Teilnahme der Tochter am Nachhilfeunterricht kann eine Annahme der besprochenen Konditionen gegeben sein. Allerdings wäre hier nachzuweisen, was besprochen wurde und dass der Tochter der Dame die entsprechende Preisliste ausgehändigt worden ist.

Den Abschluss eines Vertrages nebst den jeweiligen Konditionen hat derjenige zu beweisen, der sich hierauf beruft (vorliegend Sie). D. h. im Falle eines Rechtsstreits trügen Sie die Beweislast.

Sie haben nun folgende Optionen.

Entweder Sie lassen es auf einen Rechtsstreit ankommen und lassen ein Gericht entscheiden (Ihre rechtliche Position schätze ich schwächer ein als die der Gegenseite).

Oder Sie lassen sich auf das Angebot der Gegenseite ein, rechnen die bisherigen Stunden ab und beenden die "Geschichte" an dieser Stelle. Aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten wäre dies die sinnvollste Lösung.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.