So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 30330
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vereinsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Kann ich den Mann mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben

Diese Antwort wurde bewertet:

Kann ich den Mann mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbinden?Ich koordiniere seit 2011 eine Gruppe von Katzenschützern im Stadtteil Gerresheim in Düsseldorf. – www.katzen-in-gerresheim.de -
In 2014 wurde vereinbart, dass dieser Mann, Claude Sergent, nur in Absprache Schneidearbeiten vornimmt. Daran hat er sich nie gehalten, so dass es immer wieder Auseinandersetzungen mit ihm gab.
Zuletzt hatte ich ihm mit E-Mail vom 3. September 19 geschrieben: „Bitte die am Wegrand abgeschnittenen Brombeerranken entsorgen. Du kannst sie ja zuhause in deine Mülltonne werfen.“
Die Antwort darauf lautete: „Brombeerranken entsorgen geht leider nicht, ich bekomme bereits zahlreiche Kratzer beim Abschneiden, obwohl ich mit Handschuhen vorgehe…nie habe ich den Abschnitt entsorgt. Die Ranken trocknen völlig aus und fallen nicht mehr auf.“ – Dieses Liegenlassen ist eine Art der illegalen Entsorgung, auf die Bußgelder stehen.
Dann habe ich ihn in meiner Antwort u.a. daran erinnert, dass ich im Jahr zuvor die von ihm abgeschnittenen Ranken auf meine Kosten habe entsorgen lassen. Eine Tatsache, von der er Kenntnis hatte.
Daraufhin kam als Antwort u.a.: „Scheinbar bist du nicht in der Lage zu kapieren, wenn ich die Wege…nicht frei machen würde, hätten wir keinen Durchgang mehr, wäre alles Dickicht wie vor 12 Jahren. Außerdem solltest du dir deinen diktatorischen Ton ..abgewöhnen…“ – Anmerkung: 12 Jahre zuvor gab es dort noch kein Dickicht, vor allem aber keinen Futterplatz, zu dem Mitglieder dieser Gruppen hätten gehen müssen.
Mit Schreiben vom 5. Oktober 19 habe ich einiges richtiggestellt und ihm weiter geschrieben: „Wenn du Mitglied dieser Gruppe von Katzenbetreuern bleiben willst, unterlässt du nunmehr jegliche Schneidearbeit am Wegrand und auf dem Gelände und beschränkst dich auf die Betreuung der Katzen. Das ist die letzte rote Linie. Hinter dieser Linie ist draußen.“
Seitdem verschickt der Mann Fotos von den Futterstellen an wechselnde Verteiler, zuletzt am 1. November 19 an mich und eine Kollegin. Nun wollte ich die Kollegin anschreiben, aber die E-Mail ist, mein Fehler, an Claude Sergent gegangen.
Sie lautete: „Hallo Monika, CS schickt mir jetzt E-Mails ohne Anrede und Gruß und verteilt an unterschiedliche Empfänger eine Kopie. Dieses Mal bist nur du dran. Bei Silvia hatte er schon Glück. Die hat ihm ... geantwortet. So kriegt er raus, wen er manipulieren kann. Schon interessant, wie gezielt er Störfeuer aufbaut und doch ganz harmlos tut. LG Brigitte“
Das Foto, das der Mann verschickt hatte, zeigt Zeitungspapier, das aus einer Futterkiste herausgezogen worden war. Das tun regelmäßig Füchse und Dachse, die dort auch leben. Ein ganz normaler Anblick also, den alle kennen.
Meine fehlgeschickte E-Mail führte zu der nachstehenden Reaktion:
„In meiner E-Mail Frau Regitz von heute Nachmittag habe ich lediglich ohne Hintergedanken hingewiesen, wie die Futterstelle bei Frechdachs aussah, als ich dort ankam. Ich ließ Kopien an anderen Fütterer zukommen, weil ich es für nötig hielt, dass sie sich ebenfalls ein Bild von der Lage machen und dachte bestimmt nicht an einen Übergriff an Frau Regitz. Die Frau kann mich seit längerer Zeit nicht leiden, permanent richtet sie Sticheleien zu mir, wie Ihre freche Bemerkung vor Kurzem am Telefon „ich hätte sie nicht mehr alle“. Wahrscheinlich meinte die Frau, dass Sie sich ein derartiges Verhalten zu mir aufgrund meiner ausländischen Herkunft erlauben darf, weil ich fest davon überzeugt bin, dass sich ein deutscher Fütterer einen derartigen Ton auf keinen Fall gefallen lassen würde.
Ich übe diese ehrenamtliche Tätigkeit nunmehr seit 12 Jahren, die ersten 4 Jahren 2 Male wöchentlich , seitdem 1 Mal. Ich möchte von Selbstloben Abstand nehmen, ich meine jedoch, dass ich meine Tätigkeit stets korrekt ausgeführt habe. Ich bin immer freundlich und in einem sehr guten Verhältnis zu den anderen Pflegern ausgekommen, es gab nie eine Auseinandersetzung.
Aus diesem Grund möchte ich Frau Regitz dringend bitten, Ihr Verhalten zu mir zu überüberdenken. Einen derartigen Standpunkt, wie in ihrer unteren E-Mail geschildert, betrachte ich als lächerlich.
Claude Sergent“
Diese E-Mail hat der Mann nicht nur an die Kollegin Monika W. geschickt, wie das fragliche Foto, sondern an einen größeren Verteiler, zum Teil an neue Mitstreiter, die er nicht kennt, noch nie gesehen hat. Damit hat er bewusst eine größere Öffentlichkeit gesucht, um mich zu diskreditieren.
Meine Frage ist also, kann ich diesen Mann mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbinden? Wenn ja, kann ich ihm androhen, dass ihm ein eventuell erforderlicher Sicherheitsdienst, um ihn tatsächlich von den Futterstellen fernzuhalten, in Rechnung gestellt wird?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Sind Sie denn in einem Verein organisiert, und ist die betreffende Person ebenfalls Vereinsmitglied, oder beschäftigen Sie diese Person als Arbeitnehmer?

 

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

 

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Wir sind eine Interessengemeinschaft, kein Verein. Die Mitglieder treten formlos bei und können auch ohne Kündigungsfrist aufhören.

Vielen Dank.


Ich werde Ihnen hier in einigen Minuten eine Antwort einstellen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

 

Vielen Dank für Ihre Geduld.

 

Unter den ergänzend vorgetragenen Umständen sind Sie in der Tat berechtigt, die Person mit sofortiger Wirkung von dessen Pflichten und Aufgaben zu entbinden, denn weder sind Sie rechtlich als Verein organisiert (mit der Folge, dass es eines Beschlusses der Mitgliederversammlung zum Ausschluss bedürfte), noch ist die Person auf der Grundlage eines Arbeitsvertrages tätig.

 

Sie können als Koordinator der Gruppe die Person daher von der Tätigkeit dauerhaft freistellen.

 

Zudem sind Sie berechtigt, Maßnahmen anzukündigen, die sicherstellen, dass Ihre Anordnung befolgt wird: Sollte die Person sich daher über Ihre Weisung hinwegsetzen, so könnten Sie einen privaten Sicherheitsdienst auf Kosten der Person beauftragen!

Klicken Sie zur Abgabe der Bewertung bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Vereinsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Haben Sie vielen Dank.