So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 26415
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vereinsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, unser eingetragener Verein möchte einen Beirat

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
unser eingetragener Verein möchte einen Beirat installieren, der nach unserer Kenntnis der Nennung einer Mitgliederanzahl (Ober-/Untergrenze) bedarf. Im Gegensatz zu anderen Personen sollen ehemalige Vorstandsmitglieder dem Beirat direkt als "geborene Mitglieder" angehören - also ohne Wahlentscheid.
Durch Wechsel des 4-köpfigen Vereinsvorstands alle 2 Jahre sehen wir nun ein Problem im baldigen Überschreiten einer Beirats-Obergrenze.
Vor Nennung eines rechtlich gesicherten Vorschlags ist für uns zunächst nur wichtig zu erfahren, ob die Kombination "Beirats-Obergrenze" und "geborenes Mitglied" überhaupt zulässig ist und wir gegebenfalls auf den Passus "geborenes Mitglied" verzichten und entsprechend eine Besetzung durch Wahl vorsehen. Danke vorab.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Beirat ist ein gesetzlich nicht näher geregeltes Organ des Vereinsrechts.

Es steht dem Verein daher auf der Grundlage der jeweils geltenden Satzung gänzlich frei, einen Beirat vorzusehen.

In der Vereinspraxis dient der Beirat als ein dem Vorstand beratendes Gremium.

Die konkrete personelle Besetzung - wie in Ihrer Frage aufgeworfen - richtet sich daher mangels gesetzlicher Normierung des Beirats auch ausschließlich nach den insoweit maßgeblichen satzungsrechtlichen Bestimmungen des Vereins.

Diese können daher auch durchaus vorsehen, dass eine Kombination aus "Beirats-Obergrenze" und "geborenem Mitglied" bei der Besetzung dieses Gremium umgesetzt wird.

Klicken Sie abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Vereinsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.