So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 28229
Erfahrung:  jahrelange Tätigkeit als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Bei der Mitgliederversammlung (MJV) im letzten Jahr erreichte

Diese Antwort wurde bewertet:

Bei der Mitgliederversammlung (MJV) im letzten Jahr erreichte bei der Neuwahl des Vorstandes ein Vorstand nicht mehr die erforderliche Stimmenzahl und wurde dadurch praktisch abgewählt. Anfang Dezember 2014 trat ein Vorstandsmitglied zurück. Der restliche Vorstand bestimmte nun diesen abgewählten Vorstand zum geschäftsführenden Vorstand für den zurückgetretenen Vorstand. Ist das vereinsrechtlich korrekt oder verstößt das gegen den Beschluss der MJV? (Lt. Satzung ist nach einem Rücktritt ein geschäftsführender Vorstand bis zur nächsten MJV einsetzbar)
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Die Bestellung des Vorstandes ist in § 27 BGB geregelt. Danach muss der Vorstand durch die Mitgliederversammlung bestimmt werden.
Allerdings sind die meisten Regelungen zum Vereinsrecht im BGB nachgiebige Regelungen. Das bedeutet, sie lassen eine abweichende Regelung in der Vereinssatzung zu.
Wenn also in der Vereinssatzung geregelt ist, dass nach dem Rücktritt des Vorstandes bis zur nächsten Mitgliederversammlung ein geschäftsführender Vorstand einsetzbar ist, dann ist eine solche Regelung wirksam und gegenüber § 27 BGB auch vorrangig.
Wenn also der abgewählte und zurückgetretene Vorstand zum geschäftsführenden Vorstand bis zur nächsten Hauptversammlung bestimmt wird, dann ist dies rechtlich nicht zu beanstanden.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Vereinsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.