So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 17380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, die Satzung unseres Vereins

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Satzung unseres Vereins sieht keine festgelegt Amtszeit für den Vorstands sondern lediglich eine jährlich auf der JHV zu stellende Vertrauensfrage. Muss das so vorgegebene Stellen der Vertrauensfrage als TOP auf der Tagesordnung aufgeführt werden? Theoretisch steht es ja jedem Vorstandsmitglied jederzeit frei eine Vertrauensfrage zu stellen, die dann ja auch nicht vorher per Post angekündigt wird.

Mit freundlichen Grüßen
R. Bachmeier
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Vertrauensfrage kann jederzeit gestellt werden.

Wenn es in Ihrem Verein aber vorgesehen ist, dass die Vertrauensfrage jährlich gestellt wird, um den Vorstand zu bestätigen, dann muss dies auch auf die Tagesordnung gesetzt werden.

Denn es ist ja zu einem festen Bestandteil geworden.

Die Amtsdauer ist weder gesetzlich vorgeschrieben, noch muss sie in der Vereinssatzung geregelt sein. Letzteres ist aber in praktisch allen Satzungen der Fall. Die Amtszeiten der Vorstandsmitglieder sind meist gleich lang, können aber ohne weiteres auch unterschiedlich festgelegt werden. Ebenso ist es zulässig, einen Teil der Vorstandsmitglieder in geraden Kalenderjahren, den anderen Teil in ungeraden Kalenderjahren neu zu wählen.

Die Amtszeit beginn regelmäßig mit der Annahme der Wahl und endet mit Ablauf der in der Satzung festgelegten Amtszeit. Die Amtszeit endet nicht automatisch und verlängert sich insbesondere auch dann nicht, wenn ein neuer Vorstand/ein neues Vorstandsmitglied nicht rechtzeitig berufen wird.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank. Kann die Vertrauensfrage im Rahmen eines satzungsgemäß gestellten Antrags zur Tagesordnung nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden?


Solange kein Teilnehmer der Versammlung das Fehlen auf der Tagesordnung rügt, ist es kein Problem.

Ansonsten sollte man dies noch nachträglich auf die Tagesordnung setzen.
raschwerin und weitere Experten für Vereinsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.