So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 28675
Erfahrung:  jahrelange Tätigkeit als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unser Verein hat 60 ganz normale deutsche Mitglieder. Wir haben

Diese Antwort wurde bewertet:

Unser Verein hat 60 ganz normale deutsche Mitglieder. Wir haben eine christliche Ausrichtung und treffen gerade über die Grenze in der Tschechei. Seit der Gründung vor 12 Jahre ist in der bayerischen Gesellschaft alles mehr oder weniger friedlich und ruhig. Heuer wegen Sorgerecht von vier Kinder, die mit ihrer Mutter ausschließlich leben und unseren Verein öfters besuchten, hat der Ehemann behauptet, daß seine Frau einer Sekte gehört. Der Ehemann gibt zu eine schwere geistige Krankheit, bipoläre Störung, zu haben und nimmt kräftige Pharmica. Er geht auf "Verleumdungs-Jihad um seine Frau zu ruinieren, da der Jugendamt ihm die Sorgerecht sehr begrenzt hat. Die Scheidung wurde vor Monaten angerichtet. Der Ehemann erscheint seine manische Phase verlängern zu können durch die ständige Verleumdung von seiner Ehefrau und uns. Die Mutter hat einen hellklaren Anwalt der eine allumfassend Unterlassungserklärung am 25.04 gewonnen hat. Aber der Fall geht stets weiter und wir müssen ein Gutachten unterziehen, um beweisen zu müssen, daß wir nicht kindergefährdend sind. Die Mutter ist beruflich hoch angesehen, die Kinder Musterkinder, kern gesund und klug. Wir erfüllen keinerlei Sektenkritierien. Wir sind überkonfessionelle und begrüssen alle andere Glaubensausrichtungen. Wir haben die Mutter seit 2006 ermutigt, die Katholische Kirche regelmäßig zu besuchen und gehören. Wir kontrollieren niemand und sind überhaupt nicht gefährlich. Trotzdem versucht der gestörte Ehemann uns mit Scientologen einzustufen.

Unsere Frage: Die Gesetzlage ist uns völlig unklar. Sind Sie in dieser Sektenfragen erfahren, oder können Sie uns jemand der geschickt und erfahren ist empfehlen? Obwohl der Anwalt der Mutter wunderbar ist, und wir wohl nicht gegen einen geistig gestörten Mensch verklagen würden, wir müssen unseren guten Ruf aufrecht erhalten und verteidigen. Wir meinen, wir brauchen einen ausgezeichneten Anwalt und bitte deswegen um eine Empfehlung.

Padre Bernardo
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Gegen was genau wollen Sie vorgehen:

Gegen den Ehemann oder gegen die Tatsache, dass Sie "begutachtet" werden?


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Unser erste Anliege ist das Gutachten. Für uns (ich bin Amerikaner, andere Mitglieder in Europa sind entweder Deutsche oder Österreicher) sind total ignorant wie alles vorgeht, wie der Gutachter seine Untersuchungen und Schlussfolgerungen machen würde, usw. Einfach Klarheit zu schaffen wäre eine Erleichterung, und dann möglicherweise Vorschläge an den Gutachter.


Bzg. Kindergefährdung: Wir haben Kinderschutzbund Mitglieder, eine Familienrichterin a.D., ein Diplomtheologe und einige sehr erfolgreiche und angesehene Psychologen unter uns. Ein paar oder alle sind immer anwesend wenn Kinder treffen. Dürfen sie nicht vom Gutachter gehört werden? Im Übrigen Richterin Welter in Vietach hat bestimmt, daß alles bis zum 31.August geregelt werden soll. (Haben Sie erfahrung mit Richterin Welter?) Der Anwalt von der Ehefrau ist Dr. Karl Rabl. Wir könnte vorstellen, daß Sie ihm "unterstützen" könnte. Geht das? Und nach wie vor, haben Sie Erfahrung in Sektenfragen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Die Familienrichterin kenne ich jetzt nicht. Soweit die Ehefrau von Dr. Rabl vertreten wird, habe ich nicht die geringsten Bedenken. Dr. Rabl benötigt sicherlich keinerlei Unterstützung.

Zunächst: Das alleinige Interesse der Familienrichterin liegt es festzustellen, ob das Kindeswohl in irgend einer Form gefährdet sein könnte. Aus diesem Grunde wurde ein Gutachten in Auftrag gegeben.

Gegen diesen Gutachtensauftrag selbst können Sie nichts unternehmen.

Aber eine Mitwirkungspflicht an diesem Gutachten (Einsicht in die Unterlagen, Zugang zu den Vereinsversammlungen, Befragung der Mitglieder) haben nur die Prozessbeteiligten.

Ihr Verein ist an diesem Prozess nicht beteiligt, muss also an der Begutachtung in keiner Weise mitwirken. Sie müssen mit dem Gutachter nicht sprechen, Sie brauchen ihm keine Unterlagen zu zeigen, Sie müssen ihm keinen Zutritt gewähren.

Der Gutachter hat Ihnen gegenüber keinerlei Sonderrechte oder besondere Befugnisse. Das Gutachten selbst, welches Bestandteil des Sogerechtsprozesses ist, wird auch nicht veröffentlicht oder Dritten zugänglich gemacht.

Erfahrungen in Sektenfragen haben ich nicht, ich kenne auch keinen Kollegen, der sich darauf spezialisiert hat.

Für Sektenfragen in Regensburg kann ich Ihnen das Referat für Weltanschauungen des Bistums Regensburg am Obermünsterplatz (Nr.7) in Regensburg empfehlen.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Vereinsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.