So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 28248
Erfahrung:  jahrelange Tätigkeit als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Der Verein hatte mich wegen Unterschlagung von Vereinsgeldern

Diese Antwort wurde bewertet:

Der Verein hatte mich wegen Unterschlagung von Vereinsgeldern angezeigt, was aber vom Gericht verworfen wurde. Nun möchte ich vom Verein die mir entstandenen Kosten zurückhaben, was dieser erwartungsgemäß abgelehnt hat.
Kann man mir es als vereinsschädigendes Verhalten ankreiden (was der Verein mir vorwirft), wenn ich das Geld einklage, zumal der Verein mich nicht vorher befragt oder zur Rechenschaft gezogen hat, sondern leichtfertig einfach so Strafanzeige gestellt hat? Auch beim Geschäftsführer wurden keine Erkundigungen darüber eingeholt. Der Vorstand wurde auch immer entlastet. Ich habe Bestätigungen von Mitgliedern, die mir bescheinigen, dass es im Verein bekannt und auf Mitgliederversammlungen beschlossen war, dass ich Ausstellungen (um diese Gelder geht es) privat finanziere.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Nein, das sicher nicht.

Wenn Sie eine Schadensersatzklage gegen Ihren Verein erheben, dann machen Sie nur Ihre Ihnen gesetzlich zustehenden Rechte geltend.

Ein vereinsschädigendes Verhalten liegt soweit es nicht in der Vereinssatzung geregelt ist dann vor, wenn Sie Verstöße gegen die allgemeinen Strafgesetze (Vgl BGH WM 1961, 942; RG JW 1929, 847; OLG Frankfurt WM 1986, 302; Reichert Handbuch Rn 2891) oder gegen Berufs- oder Standespflichten (zum Beispiel bei Ärzten (BGHZ 29, 352, 355 = NJW 1959) begehen.

Also zum Beispiel eine tatsächlich erfolgte Unterschlagung wäre vereinschädigendes Verhalten.

Allein die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen fällt jedoch nicht darunter.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Vereinsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.