So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 7724
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Ich bin Gründungsmitglied und Vorstandsmitglied in einem e.V.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin Gründungsmitglied und Vorstandsmitglied in einem e.V.
Die Amtszeit läuft generell 2 Jahre und die Vorstandsmitglieder werden von den Vereinsmitgliedern gewählt, bestätigt oder nicht bestätigt.
Meine Amtszeit würde im Dezember 2013 enden wenn ich nicht wieder von den Mitgliedern gewählt werde.
Die KOmmunikation zwischenden einzelnen Vorstandsmitgliedern ist leider sehr kompliziert und kommt permanent zu Streitigkeiten.
Für mich war die Lage und der Stress in den letzten Monaten so stark, dass ich mich nur auf meine Arbeit konzentriert habe um die Liga odnungsgemäß mit Unterlagen und Dokumenten am laufen zu halten.

Nachdem jetzt der Ligastart begonnen hat und ich alle Unterlagen für die Mannschaften (232 Mannschaften - 2500 aktive Spieler das hat mich 4 Wochen Freizeit nach der regulären Arbeit gekostet) fertig ausgegeben habe bekam ich den Anruf das der 1. und 2. Vorsitzende beschlossen haben mich meines Amtes zu entheben. Gleichzeitig haben sie jemand anderen schon gefragt ob er diesen Posten übernehmen möchte. Somit haben sie mich auch schon öffentlich diskreditiert.
Im Vorfeld hatte ich um 4 Wochen Urlaub und Vertretung gebeten um wieder neue Kräfte zu sammeln. Dieses wurde auch bestätigt. Ich habe jedoch in keinster WEise geäußert das ich zurück trete.
Gestern bekam ich nun einen Anruf das ich des Amtes enthoben bin und der 1. und 2. Vorsitzende beschlossen haben mich aus dem Vorstand zu werfen. Die beiden anderen Vorstandsmitglieder haben sie gedrungen die Enthebung zu unterschreiben. (Ich habe sie bisher noch nicht gesehen) Meinen Zugang zu der Onlinedatenbank und den Mitgliederlisten haben sie auch sofort vom Admin sperren lassen.
Ich habe mal ein wenig gegoogelt und bin überall auf SEiten gestoßen das dieses nur von einer Mitgliederversammlung entschieden werden kann. Das heisst nur die Mitglieder dürfen mich abwählen. Das dürfte schwierig werden, da ich meine Arbeit immer gemacht habe und man mir in dem Punkt nichts vorwerfen kann. Im Dezember habe ich bei der Mitgliederversammlung (Deligiertenversammlung) die Vertrauensfrage gestellt und bin einstimmig bestätigt wurden. Nur das die zwischenmenschlichen Beziehungen eben nicht im Vorstand stimmen ist der Knackpunkt.
Jetzt habe ich erst einmal 4 Wochen Urlaub. Danach soll ein Gespräch statt finden indem endweder die Absetzung bestätigt wird oder ich weiter machen soll.
Ist das so einfach möglich mich rauszuschmeissen? Dürfen sie alle meine Zugänge sperren? Dürfen sie mir Staffeln die ich betreue einfach weg nehmen und die Briefe die ich schon geschlossen hatte zum Versand einfach wieder öffnen um Anschreiben von einem anderen Staffelleiter hinein zu stecken?

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


 


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:



1. Die Abberufung von Mitgliedern des Vorstandes obliegt nach § 27 und § 32 BGB der Mitgliederversammlung. Hierzu bedarf es eines Beschlusses. Die Absetzung durch den Vorstand oder durch Vorstandsbeschluss ist daher unwirksam, wenn die Satzung des Vereins hierzu keine anderslautenden Regelungen vorsieht.

2. Aufgrund der Unwirksamkeit der Abberufung dürfen weder Zugänge zu Onlineportalen noch die Post geöffnet werden, die sich auf Ihren Aufgabenbereich bezieht.

3. Sie haben gegen diese Vorgehensweise folgende Möglichkeiten.

a) Sie verlangen jegliche Funktionen insbesondere die Zugänge wieder zurück. Für den Fall, dass dem nicht entsprochen wird, können Sie eine einstweilige Verfügung beantragen. Hierzu können Sie aber den Urlaub nicht abwarten, sondern müssen umgehend handeln. Als Zeitfenster sollten zwei Wochen bis zur Beantragung einer einstweiligen Verfügung nicht überschritten werden.

b) Sie wenden sich an einige Mitglieder, die die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beantragen, in dem es in dem tagesordnungspunkt unter anderem über das eigenmächtige Vorgehen des Vorstandes gesprochen wird.

c) In der Zwischenzeit sollten Sie sich um die Einräumgung der Zugänge bemühen und die Verantwortung für die jeweiligen Staffeln wieder an sich ziehen.

Ein weiteres Abwarten ist für Sie nicht von Vorteil.


Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.


 


Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach ("Antworten Sie dem Experten") bevor Sie eine Bewertung abgeben.


 


Mit besten Grüßen


 


Marcus Schröter, MBA


Rechtsanwalt & Immobilienökonom


 


Zertifizierter Zwangsverwalter

Customer:

Es handelt sich um den Verein Hamburg Holstein Electronik Dart Liga e.V. Die Satung finden Sie auch auf der SEite www.hhedl.de im Downloadbereich.

Ich habe den verein mit neu gegründet und alles dafür getan das er weiter existiert nachdem er vom Amtsgericht zwangsabgemeldet wurde durch Fehler des alten Vorstandes. Erst nachdem im Dezember ein neuer 2. Vorsitzender ins Amt gewählt wurde fingen die Kommunikationsschwierigkeiten an.

Customer:

Es handelt sich um den Verein Hamburg Holstein Electronik Dart Liga e.V. Die Satung finden Sie auch auf der SEite www.hhedl.de im Downloadbereich.
Oder hilft es wenn ich Ihnen die Satzung einmal schicke? Ich möchte nur ganz sicher gehen bevor ich rechtliche Schritte einleite das das Recht auch 100% auf meiner Seite steht.
Ich habe den verein mit neu gegründet und alles dafür getan das er weiter existiert nachdem er vom Amtsgericht zwangsabgemeldet wurde durch Fehler des alten Vorstandes. Erst nachdem im Dezember ein neuer 2. Vorsitzender ins Amt gewählt wurde fingen die Kommunikationsschwierigkeiten an.

Attachment: 2013-02-04_073919_vereinssatzung_neu_2012_-_2.pdf

Bild in Originalgröße

RASchroeter :

Vielen Dank für die Rückmeldung.

RASchroeter :

Sie Satzung bestätigt meine Ausführung.

Customer:

Vielen vielen lieben Dank

RASchroeter :

Danach darf nur die Deligiertenversammlung ein Mitglied des Vorstandes abberufen und nicht der Vorstand selber. Insoweit ist die Maßnahme des Vorstandes Amtsanmassung und nicht wirksam.

Customer:

Also sollte ich am besten schriftlich auf meine Rückführung der Rechte hinweisen? Mit einer Email an den 1. und 2. Vorsitzenden?

Customer:

Was soll ich da reinschreiben? Oder soll ich sie um es im gütlichen zu versuchen um ein Gespräch bitten? Kann ich das so schnell wie möglich anfordern?

RASchroeter :

Wenn Sie zunächst keine gerichtlichen Schritte einleiten möchten, was ich gut verstehen kann, so muss die Deligiertenversammlung in einer außerordentlichen Sitzung entscheiden und dies möglichst bald.

Schreiben Sie den gesamten Vorstand an, dass die Abberufung unwirksam ist. Sie können dies mit Einschreiben und/oder Email vornehmen. Wichtig ist, dass Sie den Zugang des Schreibens nachweisen.

Customer:

ok...vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe.

RASchroeter :

Schreiben Sie, dass aufgrund der Satzung des Vereins, die Absetzung von Ihnen unwirksam ist und Sie den Vorstand auffordern Sie wieder mit allen Rechten auszustatten, die Sie vor der Abberufung hatten. Setzen Sie hier eine Frist von drei Werktagen.

RASchroeter :

Kündigen Sie an, dass im Falle der Fristversäumung Sie die Deligierten hinzuziehen müssen. Bieten Sie ein persönliches Gespräch an, welches unbedingt im Beisein einer oder zwei Vertrauensperson aus dem Verein stattfindet.

Customer:

So mache ich es. Sie wissen gar nicht wie sehr Sie mir geholfen haben. Vielen Dank.

RASchroeter :

Sie müssen sich hierbei nicht mit Ihren bisherigen Leistungen rechtfertigen. Der Vorstand hat einen Fehler gemacht und muss diesen korrigieren. Lassen Sie sich nicht in eine Ecke drängen. Bleiben Sie bestimmt, versuchen aber eine einvernehmliche Lösung, um künftig eine Basis für die Vereinsarbeit zu haben.

RASchroeter :

Viele Grüße

RASchroeter und weitere Experten für Vereinsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.