So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 8811
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Hallo, ein Anfang letzten Jahres bestelltes Leasingfahrzeug

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,ein Anfang letzten Jahres bestelltes Leasingfahrzeug verzögert sich bei der Lieferung. Es sollte ursprünglich im November geliefert werden. Nun ist die Lieferung auf KW 10 verschoben.
Den Händler werden wir diese Woche in Lieferverzug setzen. Steht uns dann in 14 Tagen ein Mietwagen für den Mitarbeiter als Schadenersatz zu? Der Händler weigert sich, die Kosten für einen Leihwagen zu übernehmen oder uns ein Auto aus seinem Bestand für die Zeit zur Überbrückung zur Verfügung zu stellen.
Können wir Schadenersatz geltend machen, auch wenn es sich hier um einen Firmenwagen und nicht um ein Privatfahrzeug handelt?Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.

Mit freundlichen Grüßen

Kianusch Ayazi, LL.B. (BLS), LL.B. (UNISA)

- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Gemäß § 280 BGB können Sie grundsätzlich Schadensersatz bei Lieferverzögerungen verlangen. Ersatzfähig sind die Kosten, die Ihnen aufgrund der Lieferverzögerung entstanden sind, z.B. Mietwagenkosten.

Schadensersatz ist jedoch nur geschuldet, wenn Ihr Vertragspartner die Verzögerung zu vertreten hat, d.h. wenn er diese vorsätzlich oder fahrlässig verursacht hat. Wenn es jedoch zu einer Lieferverzögerung aus Gründen gekommen ist, die außerhalb des Einflussbereichs des Vertragspartners liegen, so schuldet er keinen Schadensersatz. Beweispflichtig für diese Behauptung wäre Ihr Vertragspartner.
Die Schadensersatzpflicht besteht auch, wenn Sie als Besteller Unternehmer sind bzw. es sich um einen Firmenwagen handelt.

Meine Empfehlung ist, dass Sie die Gegenseite schriftlich unter Setzung einer zweiwöchigen Frist dazu auffordern, Ihnen den Schaden zu ersetzen. Falls kein Schadensersatz gezahlt wird und innerhalb der zwei Wochen auch kein Nachweis darüber, dass die Gegenseite die Verzögerung nicht zu vertreten hat, geliefert wird, so können Sie einen Anwalt damit beauftragen, Ihren Schadensersatzanspruch auf dem Rechtsweg geltend zu machen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Auskunft behilflich sein.
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne an. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.