So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26752
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Hallo! Mein Sohn (14 Jahre) hat eine "letzte

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo! Mein Sohn (14 Jahre) hat eine "letzte außergerichtliche Mahnung" bekommen. Allerdings nicht an seinen Klarnamen, sondern Usernamen. Er hat wohl versehentlich eine Email geöffnet, die jetzt Zahlungsansprüche erhebt. Ich kann nicht unterscheiden, ob der ganze Brief Fake ist oder die Email betrügerisch war. Bezahlen sollen wir bis zum 15.9., ich bekomme aber zeitnah keinen Termin beim Verbraucherschutz vor Ort und telefonisch ist kein Durchkommen. Mit freundlichen Grüßen, A. Warnecke
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Niedersachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.
Dies kann ein paar Minuten dauern.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Sie müssen sich diesbezüglich keine Sorgen machen und sollten auch nicht bezahlen.
Ihr Sohn ist beschränkt geschäftsfähig und kann keine Verträge in diesem Umfang abschließen, ohne ihre Zustimmung.
Dies ergibt sich aus den §§ 104 ff. BGB.
D. h. ihr Sohn kann in diesem Alter gar keine vertragliche Verpflichtung eingehen.
Dies können Sie der Gegenseite so mitteilen.
Darüber hinaus können und sollten Sie vorsorglich als Erziehungsberechtigte namens und im Auftrag ihres Sohnes einen potenziell geschlossenen Vertrag widerrufen.
Hierdurch wird rückwirkend ein Vertrag aufgehoben.
Hierdurch haben sie ihre Rechtsposition gesichert.
Sollte es im Nachgang zu Problemen kommen, stehe ich Ihnen gern in meiner Eigenschaft als Rechtsanwalt zur Verfügung.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort und schönes Wochenende