So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 24890
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Hallo, bei mir hat das Finanzamt auf Grundlage einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, bei mir hat das Finanzamt auf Grundlage einer steurschätzung 2016-2018 Freitag und heute meine Konten verpfändet. Die Pfändung basiert auf einer fehlenden Meldung meines ehemaligen Steuerberaters. Es ist im April bereits Beschwerde bei der Kammer erteilt worden. Die Schätzung ist unbegründet, da keine Gewinne erzielt wurden ich bin gerade völlig hilflos. habe zwar im mai endlich einen neuen Steuerberater gefunden, der braucht aber etwas Zeit. die Verpfändung beläuft sich auf insgesamt 86.000 EUR!!!
Fachassistent(in): Um welche Art von Beschwerde geht es?
Fragesteller(in): Weil er seine Mitteilungspflichtbgegenüber mir und dem Finanzamt verletzt hat. Er war wissentlich untätig.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Was kann ich tun, um eine weitere Frist von ca. 4 Wochen zu bekommen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.
Dies kann ein paar Minuten dauern.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Danke
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Da ich im Zug bin, geht das Telefonat nicht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Leider kann gegen die Schätzung des Finanzamtes nichts gemacht werden.

Das Finanzamt einschätzen, wenn sie trotz Verpflichtung eine Steuererklärung nicht abgeben. Dies ergibt sich aus § 162 AO.

Auf diesem Bescheid kann sodann eine Vollstreckung ausgeübt werden.

Die Vollstreckung kann erst dann beendet werden, wenn sie ihre verpflichten zu Erklärung erfüllen.

In Ihrem Fall ist dies, wenn der Steuerberater die Erklärungen für die jeweiligen Veranlagungszeiträume abgibt.

Wenn der vormalige Steuerberater hier schuldhaft eine Abgabe nicht vorgenommen hat haftet dieser gegenüber Ihnen aus Mandatsverhältnis für alle entstandenen Schäden ab Vollstreckung.

In diesem Fall können Sie den Steuerberater in Haftung nehmen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Schnelle Info, gute Einschätzung
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
alles gut und hilfrech