So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 40849
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Rechnung wesentlich höher als angeboten. Ohne vorige

Diese Antwort wurde bewertet:

Rechnung wesentlich höher als angeboten. Ohne vorige Rücksprache. Ist das rechtmäßig?
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Guten Tag Herr Schiessl,

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Haben Sie denn einen Kostenvoranschlag erhalten?

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ich schildere Ihnen mal kurz, um was es geht: Wir haben ein Angebot über eine Dienstleistung erhalten (Videodreh, Videoschnitt) etc. Das Angebot beinhaltete auch den Videodreh, der dann letztlich aber an eine andere Agentur übergeben wurde. Dennoch war der Rechnungsbetrag wesentlich höher, als ursprünglich angeboten. Die Begründung hier ist "zeitlicher Mehraufwand". Ich frage mich jedoch, ob so etwas nicht vorher angefragt / abgesprochen werden müsste, bevor man einfach die Arbeiten ausführt und den Mehraufwand dann in Rechnung stellen darf.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Zumal man hier einfach mal fast das Dreifache abgerechnet hat
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ich kann Ihnen Angebot und Rechnung gerne zukommen lassen
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Einen Moment bitte

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja da haben Sie recht. Der Dienstleister wäre verpflichtet gewesen Kostensteigerungen um mehr als 10% Ihnen unverzüglich mitzuteilen. Dies ergibt sich aus § 649 BGB.

Der Grund für diese Mitteilungspflicht liegt darin, dass Sie dann zeitnah entscheiden können ob Sie den Auftrag zu den gestiegenen Kosten weiter fortführen oder aber durch Kündigung beenden und durch ein anderes Unternehmen vollenden lassen.

Ist Ihnen die Kostensteigerung nicht zeitnah mitgeteilt worden, dann schuldet Ihnen der Dienstleister nach § 280 BGB Schadensersatz.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Aha, das ist ja super interessant.... Ich danke ***** *****!!!!

Oh bitte sehr gerne!!

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.