So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16495
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, Hallo, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, Hallo,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hallo, ich wohne in einem 6 Parteienhaus in Erlangen/Bayern zur Miete. Wassergeld wird nach qm Wohnfläche abgerechnet, sowie alle anderen Nebenkosten.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Sorry, zu früh abgeschickt. Ich habe einen Single Haushalt. Zwei weitere Familien im Haus haben jeweils zwei Kleinkinder, also je 4 Personen. Wäre es da nicht erforderlich Wasseruhren einzubauen. Haus ist BJ 1952 und ohne Warmwasserversorgung.

Sehr geehrter Fragesteller,

welche Regelung zur Kostenverteilung findet sich dennn im Mietvertrag ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Verrechnung auf qm Basis
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Mietvertrag ist von 1993. Inzwischen wurden die Mietwohnungen aber a einen a deren Investor verkauft

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Grundsätzlich wäre die Nebenkostenverteilung nach qm sowohl nach der vertraglichen Vereinbarung als auch nach der gesetzlichen Vorgabe (§ 556 a BGB) nicht zu beanstanden.

Allerdings sehen die Bauordnungen häufig die Verpflichtung vor, Wasserzähler einzubauen und dann auch nach entsprechemdem Verbrauch abzurechnen. Leider ist die in Bayern nicht so. Da müssen weder bei Neubauten, noch bei Bestandsbauten. Damit wäre die Abrechung über die Wohnfläche leider nicht zu beanstanden.

Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.