So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 39042
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

As September 1 Personen Haushalt, bei prima Strom Bescheid

Kundenfrage

As September 1 Personen Haushalt , im November bei prima Strom Bescheid gesagt , im Dezember höhere Abschlagszahlung und im Januar noch einmal 100 Euro mehr , jetzt 241 Euro Abschlagszahlung , irgend etwas stimmt nicht
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden Württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Es ist mir unerklärlich wie ein 1 Personen Haushalt monatlich Strom für 241 Euro verbraucht , habe auch schon gekündigt bis zum 01.07 2022
Gepostet: vor 17 Tagen.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 17 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Haben Sie denn mit dem Anbieter einen Festpreis (Preisbindung) vereinbart?

MIt freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ja so wie bei allen Verträgen
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 17 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Grundsätzlich ist der Anbieter für die Vertragslaufzeit an die Preisgarantie gebunden. Eine Erhöhung müssen Sie grundsätzlich nicht hinnehmen, ebensowenig wie die Erhöhung der Abschlagszahlungen.

Sie können einmal daher auf die Einhaltung der vertraglichen Vereinbarungen bestehen und weiter (soweit sich Ihr Verbrauch nicht verändert hat) auf den ursprünglichen Abschlagszahlungen bestehen. Sie können aber den Vertrag (wie bei Ihnen erfolgt) durch Kündigung beenden und nach § 280 BGB Ihnen entstehende Mehrkosten durch den Wechsel zu einem anderen Anbieter als Schadensersatz geltend machen.

Das Verhalten des Anbieters war bei Vorliegen einer Preisgarantie jedenfalls rechtswidrig.

Schaden wäre in diesem Falle die Differenz zwischen dem neuen Vertrag und dem was Sie (nach dem Vertragsinhalt) beim alten Vertrag hätten bezahlen müssen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 16 Tagen.

.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 16 Tagen.

--

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 16 Tagen.

...