So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 38974
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein strom anbieter hat von dez. auf jan. den monatlichen

Diese Antwort wurde bewertet:

mein strom anbieter hat von dez. auf jan. den monatlichen abschlag von 186,51 auf 297,91 euro erhöht. was soll ich tun!
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): rheinland pfalz
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): der anbieter hat im sep. schon einmal angehoben .laut telefonat wird alles auf die co2 steuer abgeschoben

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Haben Sie einen Vertrag mit einer festen Laufzeit und einer Preisgarantie?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
als der vertrag abgeschlossen wurde hieß es preisgarantie.in dem letzten schreiben (preis-und vertragsinformationen) steht aber geschrieben , das wenn ich mit der erhöhung nicht einverstanden bin man ihn nach§5abs.3 strom gvv kündigen kann.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Grundsätzlich ist der Anbieter für die Vertragslaufzeit an die Preisgarantie gebunden. Eine Erhöhung müssen Sie grundsätzlich nicht hinnehmen, ebensowenig wie die Erhöhung der Abschlagszahlungen.

Sie können einmal daher auf die Einhaltung der vertraglichen Vereinbarungen bestehen und weiter (soweit sich Ihr Verbrauch nicht verändert hat auf den ursprünglichen Abschlagszahlungen bestehen. Sie können aber den Vertrag durch Kündigung beenden und nach § 280 BGB Ihnen entstehende Mehrkosten durch den Wechsel zu einem anderen Anbieter als Schadensersatz geltend machen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
recht herzlichen dank! mfg klaus seling

Gerne!!

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.