So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 6860
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich habe per Whats-App gekündigt vor lauter Frust,ist diese

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe per Whats-App gekündigt vor lauter Frust,ist diese Kündgung Rechtskräftig ??habe darauf hin eine Abmahnung bekommen,weil ich mich am nächsten Tag nicht Telefonisch auf den Anrufbeantworter bescheid gegeben habe das ich nicht zur Arbeit erscheine sondern bin zum Arzt gegangen wegen Rückenschmerzen,bin jetzt im Krankenstand,seit dem sind jetzt 2 Wochen vergangen,heute habe ich die Kündigung von meiner Firma per Einschreiben bekommen,ich habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag,ist das alles Rechtens,oder kann man abfindung verlangen für dir 4 einhalb Jahre
Fachassistent(in): Wie lange waren Sie dort angestellt?
Fragesteller(in): seit 1.10.2017
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): In der Kündigung steht kein Kündigugsgrund,ich wurde zum 31.12.2021 gekündigt

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Ihre Kündigung ist nicht wirksam. Arbeitsverträge können nur schriftlich gekündigt werden. Eine WhatsApp-Nachricht erfüllt nicht das Schriftformerfordernis.

Ob die Kündigung Ihres Arbeitgebers wirksam ist, kann ich nicht abschließend beurteilen. Ohne Kündigungsgrund kann Ihnen nur bei einem Kleinbetrieb gekündigt werden, also wenn Ihr Arbeitgeber nicht mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigt. Denn bei einem größeren Betrieb ist das Kündigungsschutzgesetz anwendbar. Und da gibt es Vorgaben, wen der Arbeitgeber kündigen darf.

Wenn Sie sich gegen die Kündigung wehren wollen, müssen Sie sich mit einer Kündigungsschutzklage dagegen wehren. Sie haben drei Wochen Zeit, die Klage beim Arbeitsgericht einzureichen. Wenn Sie die Frist nicht einhalten, wird die Kündigung in jedem Fall wirksam und unangreifbar für Sie.

In dem Kündigungsschutzprozess kann dann auch über eine Abfindung verhandelt werden. Grundsätzlich besteht kein Abfindungsanspruch bei einer Kündigung. Oft aber wird zur Vermeidung oder Beendigung eines Rechtsstreites eine Abfindung vereinbart.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.