So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 38464
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo RA-Team, Fachassistent(in): In welchem Bundesland

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo RA-Team,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hallo RA-Team, ich habe ein defektes E-Bike einvernehmlich mit dem Hersteller gewandelt und einen Rückerstattungs-Betrag in Höhe von € 1.560,00 vereinbart. Der Hersteller hat am 29.10.2021 mitgeteilt, dass er die Rückerstattung eingeleitet habe und der Betrag innerhalb von 14 Tagen auf meinem Bankkonto eingegangen sein werde. Dies ist nicht geschehen. Ich habe dreimal die Rückzahlung angemahnt, die dritte Mahnung mit Fristsetzung 08.11.2021 und der Ankündigung, bei Nichtzahlung den Betrag einzuklagen. Am 04.11.2021 reagierte der Hersteller und teilte mit, er werde sich um die Rückzahlung bis zum 08.11.2021 kümmern. Bis heute ist die Rückzahlung immer noch nicht erfolgt. Jetzt möchte ich den Rechtsweg beschreiten. Wie soll ich vorgehen?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): mit freundlichen Grüßen Wolfgang Jüngst

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Da Sie dem Händler bereits erfolglos eine Frist gesetzt haben, befindet sich dieser nach §§ 280, 286 BGB in Verzug mit der Folge, dass er Ihnen den Verzugsschaden (Zinsen, Rechtsverfolgungskosten) zu ersetzen hat. Da zu den Rechtsverfolgungskosten auch die Kosten eines Anwalts zählen wäre der nächste schritt einen Anwalt vor Ort mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche zu beauftragen. Der Anwalt wird den Händler nochmals außergerichtlich anschreiben und anschließen (sollte der Händler immer noch nicht reagieren) den Rechtsweg einschlagen.

Da der Händler die 1560 EUR nicht bestritten hat, wäre ein gerichtliches Mahnverfahren für Sie der schnellste und günstigste Weg.

Mit dem gerichtlichen Vollstreckungsbescheid können Sie dann die Zwangsvollstreckung gegen den Händler einleiten.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort werde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 4 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Schiessl, vielen Dank für Ihre Antwort. Ich wohne in der Nähe von Wiesbaden/Hessen. Können Sie mir einen Verbraucheranwalt empfehlen?
Mit freundlichen Grüßen WJ

Sehr geehrter Ratsuchender,

leider kenne ich dort keinen Kollegen. Sie können sich mit der Rechtsanwaltskammer in Verbindung setzen. Dort kann man Ihnen einen geeigneten Kollegen in Ihrer Nähe benennen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort werde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Über eine positive Bewertung meiner Antwort werde ich mich sehr freuen.