So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 19122
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): Guten Tag. Wie kann ich Ihnen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): Guten Tag. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): Ich habe im Juni einen Kauf über Ebay getätigt, bei dem der Verkäufer die Bezahlung über Paypal in Form einer Gastzahlung abwickelte.Ich habe den Artikel sofort bezahlt, wie im Status in Ebay zu sehen ist.
In meinem Paypal Konto ist diese Zahlung nicht aufgetaucht und auch auf meinem Konto nicht.Da ich meine Kontobewegungen nicht täglich kontrolliere, ist mir nicht aufgefallen, dass die Zahlung anscheinend nicht ausgeführt wurde.Nun wurde ich von einer Anwaltskanzlei angeschrieben, und die machen aus der Grundforderung in Höhe von 36,50 EUR ihre Forderung in Höhe von 116,59 EUR.Ich habe mit dem Kundenservice von Paypal gesprochen und die sagten mir, dass es keine Zahlung oder Rückabwicklung gab. Mein hinterlegtes Bankkonto war zu jeder Zeit gedeckt, auf meinem Konto ist kein Abbuchungsversuch oder Ablehnung zu sehen.Ich habe keine Mahnung des Verkäufers über Ebay oder per Email erhalten.So ist mir an keiner Stelle aufgefallen, dass dieser Artikel nicht bezahlt wurde.Natürlich bin ich sofort bereit, den Artikel zu bezahlen oder auch zurückzuschicken.Aber ich bin nicht bereit, die Forderung der Rechtsanwaltskanzlei zu zahlen.Können Sie mir bitte einen Tipp geben, wie ich antworten soll oder agieren kann.Vielen Dank.Mit freundlichen GrüßenAnke Blummer
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hessen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Forderung der PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A.
Ihre E-Mailadresse:***@******.***
Aktenzeichen: PL3310870Sehr geehrte Frau Blummer,wir zeigen an, dass wir die PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A., vertreten.PayPal hat uns mitgeteilt, dass aus einer Gastzahlung noch ein Betrag von EUR 39,50 aussteht und Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.Durch diese Situation und unsere Beauftragung sind nun Kosten entstanden. Wenn Sie den Gesamtbetrag von EUR 116,59 aber sofort - spätestens bis zum 18.10.2021 zahlen, können Sie weitere Kosten (Zinsen und ggf. andere Kosten) vermeiden.Überweisen Sie an:Empfänger: KSP Rechtsanwälte
IBAN: *****************73600
Betrag: EUR 116,59
Verwendungszweck: PL3310870Mit freundlichen GrüßenRechtsanwalt Dr. Ludwig GehrkeDieses Schreiben wurde elektronisch versandt und trägt daher keine Unterschrift.Ergänzende Informationen zu der hier geltend gemachten Forderung:PayPal bietet einen Online-Zahlungsservice an, der es seinen Kunden ermöglicht, Zahlungen online zu versenden bzw. zu empfangen.Die Nutzung der Dienste von PayPal kann sowohl über ein Mitgliedskonto als auch in Form von sogenannten Gastzahlungen erfolgen. Gastzahlungen sind zudem auch zusätzlich zu einem Mitgliedskonto möglich.Der ausstehende Betrag ist Folge eines Zahlungsauftrages, den Sie an PayPal im Rahmen einer Gastzahlung erteilt haben. PayPal hat in Ihrem Auftrag die nachfolgende Zahlung ausgeführt und dabei den Zahlbetrag verauslagt:Datum des Zahlungsauftrags: 2021-06-12über Ihre E-Mailadresse "*****@******.***"Zahlung an: euro_shopSodann hat PayPal - wie mit Ihnen vereinbart - den verauslagten Betrag per Lastschrift von Ihrem Bankkonto eingezogen. Dieser Lastschrifteinzug scheiterte - aus von Ihnen zu vertretenden Gründen - am 15.06.2021.Die Hauptforderung von EUR 39,50 setzt sich zusammen aus dem Betrag der noch offenen Gastzahlung in Höhe von EUR 36,50 und Gebühren seitens PayPal für Rückbuchungen in Höhe von EUR 3,00.PayPal hat Sie vereinbarungsgemäß per E-Mail an die von Ihnen hinterlegte E-Mailadresse "*****@******.***" angemahnt.Mit der Zahlung dieses Betrages befinden Sie sich bereits seit dem Scheitern des Lastschrifteinzuges in Zahlungsverzug.Aufgrund Ihres Zahlungsverzuges sind Sie verpflichtet, auch die Kosten unserer Inanspruchnahme sowie die weiteren Verzugskosten zu tragen.Sollten wir keinen fristgerechten Zahlungseingang verzeichnen können, werden wir unserer Mandantin empfehlen gerichtliche Schritte gegen Sie einzuleiten. Hierdurch würden erhebliche zusätzliche Kosten entstehen, welche bei erfolgreicher Geltendmachung von Ihnen zu tragen wären.Aktenzeichen: PL3310870
PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A. ./. Anke Blummer
22-24 Boulevard Royal, 2449 LuxembourgDie Gesamtforderung setzt sich aktuell wie folgt zusammen (alle Beträge in EUR):aktuelle Hauptforderung EUR 39,50
zzgl. Verzugsschadenspositionen (§§ 280 Abs. 1, 2 i.V.m. 286, 288 BGB):
Verzugszinsen EUR 0,40
Kaufmännische Mahnkosten1 EUR 0,25
Anwaltsgebühr2 EUR 63,70
Auslagenpauschale3 EUR 12,74
Gesamtbetrag
EUR
116,59

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Zunächst ist es so, dass sie natürlich aufgrund eines Systemfehlers keinen Schaden haben dürfen.

Unabhängig davon, können und sollten Sie den Artikel, sofern Sie diesen behalten wollen, schnellstmöglich bezahlen.

Bezüglich der Rechtsanwaltsforderungen können Sie eine Zahlung mit der Begründung verweigern, dass für die Beauftragung eines Rechtsanwalts keine Veranlassung bestand. Die Zahlung wurde versehentlich nicht ausgeführt (systembedingt) und es erfolgte weder eine Erinnerung noch eine Mahnung durch den Verkäufer. Wäre eine solche erfolgt, hätten sie umgehend eine Zahlung nachprüfen können und diese entsprechend nach veranlasst.

Das aber sogleich ohne Weigerung und Mahnung gegenüber Ihnen ein Rechtsanwalt beauftragt wird, war nicht notwendig. Hierdurch kann auch die besagte Gebühr nicht in Rechnung gestellt werden.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.