So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Moesch.
RA Moesch
RA Moesch, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 458
Erfahrung:  Bank und Kapitalmarktrecht
81056964
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RA Moesch ist jetzt online.

Die DKB Bank behauptet ich hätte eine Zahlung in London

Diese Antwort wurde bewertet:

Die DKB Bank behauptet ich hätte eine Zahlung in London authorisiert über 2795 Euro per mobilphone und applepay.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): habe diese Karte im Tresor und das Telefon immer an mir. Habe deshalb um Rückzahlung der fälschlichen Abbuchung gebeten ohne Erfolg. Gibt es einen Anwalt der diesen Fall nahe der gesetzlichen Gebühren übernimmt.ich bin bei der Allianz Rechtsschutz versichert? In Düsseldorf
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Kriminalpolizei ist involviert. Die Abbuchung erfolgte am 9.September. Gesehen habe ich die Belastung am 27.9. mit dem Auszug
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Es gibt noch anzumerken, dass am 7.9. ein phishing Versuch auf meinem Dkb Konto stattgefunden hat. Dkb hat dies rechtzeitig erkannt und mir am 7.9. mitgeteilt, dass sämtliche Konten, inklusive dem Kreditkartenkonto gesperrt wurde und das kein Schaden entstanden sei. Eine neue pin nr wurde bereits am 8.zugesandt und die neue Kreditkarte erhielt ich kurz danach. Also trotz sperre wurde die karte zur Abbuchung genutzt
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
DKB behauptet in zwei Anschreiben …: „ …dem transaktionsprotokoll können wir entnehmen, dass hierfür die Zahlung mittels Apple Pay autorisiert wurde (vergl paragraph 675 BGB). Oder sie haben das Smartphone nicht sorgfältig aufbewahrt, sodass Dritte diese missbräuchlich nutzen konnten.“….Nichts davon stimmt.
Die Karte war nicht zugänglich. Das Passwort war separat aufbewahrt. Google pay oder Apple Pay nitte ich nicht. Das mobilphone trage ich immer eng an mir.

Zwar bin ich nicht in Düsseldorf ansässig, kann Sie aber gern bei dem Sachverhalt unterstützen.
Denn grundsätzlich muss die Bank Ihre Pflichtverletzung beweisen und kann sich nicht auf einen "Anschein" zurückziehen, zumal das Konto ja offensichtlich gesperrt war.

Danke ***** *****ür Ihre Bewertung (3 bis 5 Sterne), für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

MfG

Norbert Mösch
Rechtsanwalt und Fachanwalt
für Bank- und Kapitalmarktrecht

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Könnten sie mir ihre tel Nummer und e Mail mitteilen. Kann ich ihre Unterstützung auch zu gesetzlichen Kosten erhalten, sprich gegen Erstattung von meiner Rechtsschutzversicherung?

Ja, kann ich Ihnen anbieten. Bitte bewerten Sie hier zunächst, dann sende ich Ihnen meine Kontaktdaten zu.

RA Moesch und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

040-69650815
*****@******.***