So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 37936
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag. Mein Problem: Ich habe von der Anwaltskanzlei

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag. Mein Problem: Ich habe von der Anwaltskanzlei Yussof Sarwari eine Abmahnung (datiert 28.5) erhalten, in der ich aufgefordert wurde, wegen „nicht erlaubte Vervielfältigung und Verbreitung der Filmwerke usw...“ eine Entschädigung zu zahlen. Da mir diese angegebenen Daten unbekannt waren, und weil ich sicher war, dass ich mir nicht zu Schulden kommen lies, reagierte ich nicht darauf. Dann kam der zweite Brief (dat. 22.07) auf den ich auch nicht reagierte.
Und schließlich am 23.09 bekam ich den gerichtlichen Mahnbescheid. Auf den habe ich geantwortet mit dem Widerspruch insgesamt. Ich bin jetzt hin und her gerissen: einerseits würde ich die Sache gerne aus der Welt schaffen, also bezahlen, das hieße aber die Schuld anerkennen. Andererseits … keine Ahnung. Was würden Sie mir raten?
MfG R.M.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Können Sie denn ausschließen dass ein Dritter über Ihr WLAN den Download getätigt hat?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Das ist schwer zu sagen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Nein, wahrscheinlich nicht.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Dem Inhaber des Urheberrechts sind Sie nicht nur dann zum Schadensersatz verpflichtet wenn Sie selbst die Vervielfältigung begangen haben sondern auch dann wenn Sie es schuldhaft zugelassen haben dass sich Dritte Ihres Anschlusses bedient und die Vervielfältigung begangen haben.

Wenn Sie also Ihr WLAN nicht abgesichert hatten oder wenn Sie Gäste oder Familienangehörige nicht darüber belehrt haben keine unerlaubten Vervielfältigungen zu begehen, dann trifft Sie eine Schadensersatzpflicht. Ist dies aber nicht der Fall, dann sollten Sie gegen die Schadensersatzforderung vorgehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Heißt das, auch wenn ich nachweisen kann (z.B. technisch) dass ich es nicht war, hafte ich trotzdem?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, wenn Sie nachweisen können, dass die Urheberrechtsverletzung nicht von Ihrem Anschluss aus erfolgt ist, dann haften Sie nicht.

Sie haften auch dann nicht, wenn die Urheberrechtsverletzuing von Ihrem Anschluss aus begangen wurde Sie aber alles unternommen haben um eine solche Verletzung zu verhindern.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Aber, was kommt jetzt vom Gericht?

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie Widerspruch eingelegt haben, dann wird die Sache an das Streitgericht abgegeben. Das nächste was Sie vom Gericht erhalten werden ist eine Anspruchsbegründung (also eine Klage) von der Gegenseite. Sie können dann zu dieser Klage gegenüber dem Gericht Stellung nehmen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.