So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 12122
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Problem ist ein während

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,mein Problem ist ein während des Probetragens verloren gegangenes Hörgerät.Und zwar wurde mir von der Firma Audibene in Berlin eine Firma in Rastatt empfohlen. Nach einem Hörtest wurden mir probeweise zwei Hörgeräte zur Verfügung gestellt. Einen Vertrag o. Ä. musste ich nicht unterschreiben. Auch wurde ich überhaupt nicht über mögliche Folgekosten bei einem Verlust des Hörgeräts aufgeklärt.Nach 2 – 3 Tagen habe ich zuhause bemerkt, dass ich (wohl durch das Aufsetzen und Abnehmen der Maske) ein Hörgerät verloren habe. Nachdem ich den Hörgeräte-Akustiker darüber informiert habe, wurde mir lediglich mitgeteilt, das wäre kein größeres Problem. Die Firma gibt das an die Versicherung weiter und ich habe dann auch nach einiger Zeit zwei neue Hörgeräte bekommen (das übriggebliebene Hörgerät habe ich der Firma zurückgegeben).Gestern rief mich wieder der Mitarbeiter der Firma Audibene an und teilte mir am Telefon mit, dass das von mir getestete Hörgerät einen Wert von 2.690,00 EUR habe und ich für den Verlust 10 % der Summe, also 269,00 EUR selbst aufkommen muss. In Aussicht wurde mir gestellt, dass dieser Betrag beim Kauf eines Hörgeräts angerechnet wird. Ich werde durch diese Aussage praktisch gezwungen, bei der o. g. Firma ein Hörgerät zu kaufen, wenn ich nicht die Kosten des Verlusts tragen wollte. Eine Haftpflichtversicherung für derartige Fälle besitze ich nicht.Die Möglichkeit bei einem Konkurrenzunternehmen Angebote einzuholen und wahrzunehmen wird mir dadurch nachhaltig verbaut. Ich empfinde das als Nötigung.Für eine kurze Antwort über die Legitimität des Vorgehens des Verkäufers wäre ich Ihnen dankbar.Mit freundlichen Grüßen
Anke Luthardt***@******.***
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): Sehr geehrte Damen und Herren, mein Problem ist ein während des Probetragens verloren gegangenes Hörgerät. Und zwar wurde mir von der Firma Audibene in Berlin eine Firma in Rastatt empfohlen. Nach einem Hörtest wurden mir probeweise zwei Hörgeräte zur Verfügung gestellt. Einen Vertrag o. Ä. musste ich nicht unterschreiben. Auch wurde ich überhaupt nicht über mögliche Folgekosten bei einem Verlust des Hörgeräts aufgeklärt. Nach 2 – 3 Tagen habe ich zuhause bemerkt, dass ich (wohl durch das Aufsetzen und Abnehmen der Maske) ein Hörgerät verloren habe. Nachdem ich den Hörgeräte-Akustiker darüber informiert habe, wurde mir lediglich mitgeteilt, das wäre kein größeres Problem. Die Firma gibt das an die Versicherung weiter und ich habe dann auch nach einiger Zeit zwei neue Hörgeräte bekommen (das übriggebliebene Hörgerät habe ich der Firma zurückgegeben). Gestern rief mich wieder der Mitarbeiter der Firma Audibene an und teilte mir am Telefon mit, dass das von mir getestete Hörgerät einen Wert von 2.690,00 EUR habe und ich für den Verlust 10 % der Summe, also 269,00 EUR selbst aufkommen muss. In Aussicht wurde mir gestellt, dass dieser Betrag beim Kauf eines Hörgeräts angerechnet wird. Ich werde durch diese Aussage praktisch gezwungen, bei der o. g. Firma ein Hörgerät zu kaufen, wenn ich nicht die Kosten des Verlusts tragen wollte. Eine Haftpflichtversicherung für derartige Fälle besitze ich nicht. Die Möglichkeit bei einem Konkurrenzunternehmen Angebote einzuholen und wahrzunehmen wird mir dadurch nachhaltig verbaut. Ich empfinde das als Nötigung. Für eine kurze Antwort über die Legitimität des Vorgehens des Verkäufers wäre ich Ihnen dankbar. Mit freundlichen Grüßen Anke Luthardt***@******.***
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein, im Moment nicht

Sehr geehrter Fragesteller,

hat denn das Hörgerät tatsächlich diesen Wert ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Das weiß ich nicht sicher. Das habe ich über den Mitarbeiter in Berlin per E-Mail erfahren. Kosten wurden mir überhaupt vorher keine mitgeteilt.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich habe jetzt einen ca. 1/2 stündigen Besprechungstermin und melde mich sofort im Anschluss daran. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass