So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 39639
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, meiner Tochter wurde bei einem Anschluss von einem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meiner Tochter wurde bei einem Anschluss von einem neuen Gasherd eine ominöse "Betriebskosten" pauschale von Handwerker in Rechnung gestellt von 99 Eu. Sie hat sich geweigert diese zu bezahlen. In der Rechnung war schon der üblichen Preis des Anfahrtsweg 50,- eu und den Handwerkergebürhren 60 eu pro angefangene viertel Stunde plus neuen Gasschlauch 60 eu enthalten. Dafür hatte sie schon über 200 eu gezahlt. Jetzt wird das per Anwalt eingefordert diese zu zahlen plus 80m Eu anwaltgebühr. Für mich ist das eigentlich ein Fall für den Verbraucherschutz
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Berlin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Firma, welch diese Rechnung stellt, sitzt aber in Regensburg.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter Zugrundelegung Ihrer Sachverhaltsmitteilungen besteht für die Geltendmachung der benannten Pauschale keine Rechtsgrundlage.

Wenn die Abrechnung des Handwerkers sämtliche Kostenpositionen ausgewiesen hat (Anfahrt, Material und Arbeitskosten), dann kann nicht eine zusätzliche Betriebskostenpauschale in Ansatz gebracht werden, die auch in keiner Weise näher aufgeschlüsselt oder spezifiziert ist.

Ohne eine konkrete vertragliche Vereinbarung bezüglich einer solchen Pauschale (an der es hier gerade fehlt) kann diese daher auch nicht in Rechnung gestellt werden.

Weisen Sie daher die Forderung unter ausdrücklicher Berufung auf die dargestellte Rechtslage zurück!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Haben Sie denn noch Fragen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr geehrte Herr Hüttmann, herzlichen dank für ihre Antwort.Die Anwältin beruft auf eine unterschrift die nach ausführung gefordert wurde, und versucht formal zu argumentieren, dass man damit ja diese pauschale ja gebilligt hätte. Dabei hat sie mit der unterschrift nur bestätigt , dass sie den Auftrag und alles andere bezahlt hat. Sie versucht durch die unterschrift einen strick zu drehen. Ich kann ihnen gerne auch ein foto schicken von diesem papier. Auf den inhalt und diese unlautere pauschale geht sie gar nicht ein. Mit esten Dank und Grüssen irmelin beringer

Die Argumentation ist rechtlich nicht haltbar, denn die nachträgliche Unterschrift kann nicht das vor Vertragsausführung Vereinbarte ändern! Wäre dies vor Vertragsausführung so vereinbart worden (=s.o.), so wäre dies rechtlich nicht zu beanstanden.

Eine nachträgliche Unterschriftsleistung Ihrer Tochter ändert daher an der Rechtslage nicht das Geringste, zumal sie mit der Unterschrift nur den Auftrag und die Zahlung bestätigt hat.

Es gilt daher die eingangs ausgeführte Rechtslage.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Lieber Herr Huettemann, müsste man diese Praktiken nicht wirklich dem verbraucherschutz melden?

Ich halte dieses Geschäftsgebaren ebenfalls für unlauter und nicht seriös.

Es ist anzuraten, die Gewerbeaufsichtsbehörde und die Handwerkskammer von dem Vorfall zur weiteren Veranlassung in dieser Angelegenheit in Kenntnis zu setzen.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt