So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 18627
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Es geht um einen Bausparvertrag meiner Eltern. Die

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um einen Bausparvertrag meiner Eltern. Die Schwäbisch Hall droht nun mit Kündigung, weil die Sparsumme nicht reicht. ist das rechtens?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Schwäbisch Hall fordert 192,50 monatlich und will 1200 Nachzahlung.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Ja, das ist rechtmäßig.

Denn vertraglich ist die Mindestsparsumme festgelegt und zwischen den Parteien mit Bausparvertragsabschluss vereinbart.

Nur durch die Mindestsparsumme kann das "Bausparmodell" funktionieren.

Eine Mehreinzahlung ist möglich.

Nicht hingegen eine Mindereinzahlung.

Daher stellt eine zu geringe Zahlung aus rechtlicher Sicht eine Vertragspflichtverletzung dar, welche die Bank zur Kündigung berechtigt.

Daher sollte nach Möglichkeit die Mindestzahlung geleistet werden.

Hierdurch wird die Mindestbausparsumme wieder "hergestellt".
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Eine Frage habe ich noch: der Vertrag wurde bereits 1998 abgeschlossen, genau mit den Gegebenheiten, die jetzt als Kündigungsgrund genommen werden.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

dann könnte man möglicherweise einwenden, warum die Bank dies erst jetzt moniert und geltend macht.

Entscheidend ist dann, wann die "Unterdeckungen" entstanden sind.

Möglicherweise kann die Bank hierdurch ihr Kündigungsrecht verwirkt haben.

Dies muss jedoch im Streitfall ein Gericht entscheiden und kann nicht sicher zu Ihren Gunsten beantwortet werden.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-