So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 39574
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe Bitcoin gekauft und in kurzer viel Geld

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe Bitcoin gekauft und in kurzer viel Geld erwirtschaftet (130 kEUR); jetzt will blockchain nur auszahlen, wenn ich zwei Mal 17,3 k EUR bezahle und damit den Betrag auslöse. Die Mail von***@******.*** könnte ich Ihnen senden.
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): 1mal habe ich 17,3 k EUR bezahlt, die 2. Zahlung halte ich zurück.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): im Moment nicht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Es spricht alles dafür, dass Sie an einen unseriösen Anbieter geraten sind, wie dies leider in den letzten Jahren mit dem Aufkommen von Online-Trading-Plattformen verstärkt beobachtet wird.

Sie haben selbstverständlich einen Anspruch auf umgehende Auszahlung Ihres vollständigen Investments, und der Anbieter kann die Zahlung nicht abhängig machen von Vorauszahlungen Ihrerseits, für die überhaupt keine Rechtsgrundlage existiert.

Es ist Ihnen unter den gegebenen Umständen anzuraten, der Gegenseite eine letzte Frist zur Auszahlung Ihrer Einlage von maximal 7 Tagen zu setzen.

Kündigen Sie zugleich an, dass Sie nach Ablauf dieser Frist Strafanzeige wegen Betruges erstatten werden.

Läuft die Frist ergebnislos ab, so begeben Sie sich unverzüglich unter Vorlage sämtlicher ausgedruckter E-Mail-Korrespondenz zur Polizei, und geben Sie dort eine Strafanzeige zu Protokoll.

Da der Anbieter im Ausland ansässig ist, ist ein zivilrechtliches Vorgehen mit größten Hindernissen und Schwierigkeiten verbunden.

Die einzig realistische Option ist daher für Sie eine Strafanzeige, sollte keine freiwillige Zahlung erfolgen.

Die deutsche Polizei kann sodann im Wege der internationalen Amts- und Rechtshilfe den zuständigen Strafverfolgungsorganen im Zielland den Sachverhalt zur weiteren Veranlassung vor Ort übermitteln.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.