So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 18628
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Meine Frau, eine Freundin und ich, haben 2020 für Oktober

Kundenfrage

Meine Frau, eine Freundin und ich, haben im Februar 2020 für Oktober eine Mexiko Reise gebucht, noch bevor es mit Corona so richtig los ging. Im September letzten Jahres, haben wir auf dieses Jahr im Oktober verschoben. Nachdem jetzt aber das RKI und das Auswärtige Amt Mexiko im August auf eine Liste mit Hochrisikogebiet gesetzt hat möchten wir die Reise komplett stornieren, der Reiseveranstalter stellt sich aber Quer. Ist es richtig, dass wir in so einem Fall kostenlos stornieren können oder nicht?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern, Nürnberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein
Gepostet: vor 11 Tagen.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 11 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Eine kostenfreie Reisestornierung aufgrund von Corona ist mittlerweile schwierig.

Prinzipiell ist bei Pauschalreisen eine Stornierung der Reise ohne auslösende Kosten bei unerwarteten Ereignissen und Naturkatastrophen möglich.

Aufgrund der Dauer des Corona-Virus liegt jedoch nicht mehr ein unerwartetes Ereignis vor.

Weiter werden auch die Reisen faktisch durchgeführt. Allein der Umstand, dass die Region zum Hochrisikogebiet hoch gestopft wird, begründet kein schwieriges, unerwartetes Ereignis mehr.

Allerdings können Sie sich darauf berufen, dass zum Buchungszeitpunkt noch andere Bedingungen gehalten und im letzten Jahr eine kostenfreie Stornierung möglich gewesen wäre. Somit könne Ihnen die von Ihnen kulanterweise eine entgegenkommende Verschiebung nicht zum Nachteil gereichen.

Mit dieser Argumentation können Sie einen Reiseveranstalter herantreten und haben durchaus Chancen, eine kostenfreie Stornierung zu erreichen.

Sollte der Reiseveranstalter den Sachverhalt streitig stellen, müsste dies gegebenenfalls vor einem Gericht geklärt werden.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Experte:  RATraub hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-