So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 37505
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe von meiner Bank eine Aufstellung für die

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe von meiner Bank eine Aufstellung für die Geltendmachung zu viel geleisteter Bankgebühren nach dem BGH Urteil vom 27.04.21 erhalten.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Sie möchten mir 10,50 € erstatten und dann soll ich eine Verzichtserklärung unterschreiben.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): hatte vergessen meinen Namen zu benennen

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihrer Anfrage. Worauf sollen Sie denn verzichten und vor allem warum? Sind denn die von Ihnen geforderten Gebühren tatsächlich nur bei 10,50 EUR?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ja, das ist die Frage, die ich mir auch stelle. Aber wer kann das überprüfen? Ob die Gebühren richtig berechnet sind? Die Bank hat Abrechnungsbögen geschickt. Aber für mich leider nicht nachvollziehbar.

Sehr geehrter Ratsuchender,

es kommt doch allein auf die Gebührenerhöhungen an die Sie in den letzten Jahren erhalten haben Diese bekommen Sie nach der Rechtsprechung des BGH zurück. Wenn Sie den Rückerstattungsbetrag nicht beziffern können, dann müssen Sie anhand Ihrer Kontoauszüge die Gebührenerhöhungen der letzen 3 Jahren herausfiltern. Auf diese haben Sie einen Anspruch.

Sollte die Bank diesen Betrag nicht freiwillig zahlen, also nach Ihrer Fristsetzung sich in Verzug befinden, dann können Sie bei Beauftragung eines Anwalts die Anwaltskosten als Verzugsschaden geltend machen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

MIt freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.