So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 18055
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, wir haben einen Postbankkredit umgeschuldet. Wir

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir haben einen Postbankkredit umgeschuldet.
Wir haben der Postbank mitgeteilt, dass wir den Kredit von 50.000 Euro bald komplett ablösen werden.
Der neue Kredit hat aber 3 Monate gedauert, da er erst beim Gericht ins Grundbuch eingetragen werden musste.
Wir haben dann 3x die Monatliche Rate zurück gehen lassen per Lastschriftrückgabe.
Deshalb ist es verständlich, dass die Postbank ein Inkasso Unternehmen beauftragt hat.Wir bekommen also einen Brief dieses Inkasso Unternehmens.
Das Geld ist nun da. Wir Überweisen 50.000 Euro an das Inkassounternehmen.Nun will das Inkassounternehmen auch noch 2000 Euro haben fürs Abwickeln so zu sagen.Ist das Normal?
Müssen wir 2000 Euro bezahlen?
2000 Euro für 1 Brief?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Nein, das müssen Sie auf keinen Fall.

Die Inkassounternehmen "gaukeln" Ihnen hier einen Anspruch nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) vor.

Dies hat der BGH jedoch abgelehnt.

Die Ausführungen finden Sie über den nachfolgenden Link:

https://www.infodienst-schuldnerberatung.de/bundesgerichtshof-fuer-masseninkasso-koennen-nur-kosten-in-hoehe-einer-03-fachen-rechtsanwaltsgebuehr-verlangt-werden/

Inkassotätigkeiten dürfen nur mit einer Gebühr von 0,3 angesetzt werden.

Somit sinken die Kosten des Inkassounternehmens auf unter EUR 500,00.

Dies können Sie dem Unternehmen so auch mitteilen.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
0,3 von 50.000 Euro sind 150 Euro oder?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

nein.

Dies richtet sich wiederum nach der Gebührentabelle nach RVG.

Nicht prozentual aus den EUR 50.000,00.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.