So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 36713
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe am 12. Mai eine Ferienwohnung bei Airbnb reserviert

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe am 12. Mai eine Ferienwohnung bei Airbnb reserviert und am nächsten Tag abgesagt, weil ich dachte, ich könnte eine volle Rückerstattung von Airbnb erhalten. Airbnb hat den Betrag von € 1133,00 sofort von meinem Bankkonto abgebucht. Sie lehnen es nun ab, den Betrag, den sie abgehoben haben, vollständig zu erstatten (oder mir sogar eine teilweise Erstattung zu gewähren).Nirgendwo im Reservierungsprozess gab Airbnb an, dass dies ein Sonderangebot mit besonderen Stornierungsbedingungen für diese Reservierung war. Sie behaupten, dies seien die Bedingungen des Anbieters gewesen, den sie auf ihrer Plattform hosten. Aber es gab überhaupt nichts dergleichen auf ihrer Website. Es wurde auch nicht in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen bezüglich des Anbieters des Ferienhauses aufgeführt. Airbnb behauptet, es liege in der Verantwortung des Benutzers, die Bedingungen des Anbieters zu finden - obwohl kein Link zu diesem Anbieter angegeben ist.
Die Airbnb-Bedingungen besagen, dass eine vollständige Rückerstattung möglich ist, wenn die Stornierung innerhalb von 48 Stunden nach der Reservierung und mindestens 14 Tage vor Beginn der geplanten Urlaubszeit erfolgt. Beide Bedingungen wurden hier erfüllt. Die Reservierung erfolgte am 12. Mai 2021 für einen 13-tägigen Aufenthalt ab dem 30. Mai. Die Stornierung erfolgte am 13. Mai 2021.
Ich ging den Reservierungsprozess noch einmal durch, um zu sehen, ob tatsächlich eine Warnung vor strengen Bedingungen vorlag. Es gab keine. Diesmal habe ich auch Screenshots des Prozesses gemacht.
Was kann ich hier tun?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen müssen die Stornobedingungen des Anbieters wirksam in den Vertrag mit einbezogen worden sein. Das bedeutet, Sie müssten bei Vertragsschluss auf die AGB hingewiesen worden sein und müssten auch Gelegenheit gehabt haben, die Vertragsbedingungen zur Kenntnis zu nehmen.

Dies müsste die Gegenseite beweisen.

Kann der Beweis nicht geführt werden dann gelten die Bedingungen von Airbnb mit der Folge, dass Sie einen Anspruch auf komplette Erstattung haben.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl
Airbnb behauptet, sie hätten einen Link bereitgestellt. Was sie bereitgestellt haben war nur die Bedingungen für Covid 19-Stornierungen. Es wurde nirgends gesagt, dass eine nicht Covid19 verdeckte Stornierung nicht erstattet würde. Dies ist nirgends zu finden.
Haben Sie ein Paragraf, auf das ich verweisen und an Airbnb weiterleiten kann? JustAnswer hat mir in der Vergangenheit rechtliche Paragraf-Zitate zur Verfügung gestellt.
mit freundlichen Grüßen;
Ruben Hernandez

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Nachricht.

Geregelt ist die Frage der Einbeziehung in § 305 Absatz 2 BGB.

Dort heißt es:

(2) Allgemeine Geschäftsbedingungen werden nur dann Bestandteil eines Vertrags, wenn der Verwender bei Vertragsschluss

  • 1.die andere Vertragspartei ausdrücklich oder, wenn ein ausdrücklicher Hinweis wegen der Art des Vertragsschlusses nur unter unverhältnismäßigen Schwierigkeiten möglich ist, durch deutlich sichtbaren Aushang am Orte des Vertragsschlusses auf sie hinweist und

  • 2.der anderen Vertragspartei die Möglichkeit verschafft, in zumutbarer Weise, die auch eine für den Verwender erkennbare körperliche Behinderung der anderen Vertragspartei angemessen berücksichtigt, von ihrem Inhalt Kenntnis zu nehmen,

und wenn die andere Vertragspartei mit ihrer Geltung einverstanden ist.

Diese Einbeziehung und Ihr Einverständnis muss die Gegenseite beweisen können. Die Gegenseite muss also beweisen, dass ein Link auf die AGB nun nicht auf die Bedingungen für die Covid 19 Stornierungen verwiesen hat.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.