So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 11274
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, ich habe jetzt für Pfingsten privat ein komplettes

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,ich habe jetzt für Pfingsten privat ein komplettes Appartementhaus für uns und befreundete Familien gemietet. Bis jetzt war es ziemlich unwahrscheinlich, dass wir problemlos reisen können, ohne bei der Rückreise in Quarantäne zu müssen, was für die meisten Familien aufgrund der Arbeit bzw. der Kinder keine Option ist. Ich wollte daher das Appartement stornieren bzw. die Buchung auf nächstes Jahr Pfingsten verschieben. Die Buchung war eigentlich für Pfingsten 2020 und wurde letztes Jahr schon auf dieses Jahr verschoben. Der Vermieter bat uns jedoch, bis nach dem Wochenende zu warten, da die Zahlen in Kroatien momentan täglich besser werden und er davon ausgeht, dass bis Pfingsten Kroatien nicht mehr als Risiko- oder zumindest nicht mehr als Hochinsidenzgebiet zählt.
Nun kommt ja noch dazu, dass unsere Regierung heute ein neues Einreisegesetzt beschlossen hat, das die Reise in normale Risikogebiete ohne Quarantäne wieder erlaubt.
Ein paar Familien möchten unabhängig von dem weiteren Verlauf nicht mehr mitfahren, da ihnen die Zeit zum Planen zu knapp ist und Sie jetzt so kurzfristig auch keinen Urlaub mehr bekommen, da sie diesen in Annahme, die Reise kann nicht stattfinden, wieder gecancelt hatten.
Wie ist nun die Rechtslage. Es wurde 2019 ein Vertrag für alle Appartements in Höhe von 14000.-€ mit mir geschlossen. Stornomöglichkeiten gibt es laut Vertrag keine mehr - damals dachte ja noch niemand an Corona. Der Vertrag wurde direkt privat mit dem Vermieter in Kroatien ohne irgendwelche Vermittler geschlossen.
Können wir nun den Vertrag oder einzelne Appartements stornieren, weil wir nicht mehr ohne Quarantäne zurückreisen können. Die Einreise nach Kroatien ist problemlos möglich, es gibt ja kein Reiseverbot, sondern nur eine Reisewarnung.
Wie wäre die Rechtslage, wenn 2-3 Tage vorher oder zum Anreisetag Kroatien oder unsere Urlaubsregion auf die grüne Liste gesetzt oder zumindest als Risikogebiet herabgestuft wird, so dass ein an- und Abreise ohne Quarantäne mit Pflichttests möglich ist. Gibt es dann, falls überhaupt noch eine Handhabe für eine Stornierung?Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und für den Nachtrag.

Eine Stornierung ist immer möglich. Die Frage ist nur, ob man im Falle einer Stornierung das für die gebuchte Reise oder Unterkunft bezahlte Geld zurückerstattet bekommt.

Bzgl. der Kosten gilt: Eine Buchung ist verbindlich und kann nur dann "kjostenfrei" storniert werden, wenn es vertraglich vereinbart wurde oder ein wichtiger Grund ( wie eine Reisewartnung) vorliegt. Beides liegt bei Ihnen nach Ihrer Schilderung nicht vor, selöbst der Umstand, dass Sie ggf. nach Rückkehr in Quarantäne müssten, ist hierbei unbeachtlich.

Dies bedeutet zusammengefasst: Sie können natürlich stornieren, einen Erstattungsanspruch haben Sie in diesem Fall jedoch nicht.

Gern stehe ich Ihnen für eventuelle Rückfragen zur Verfügung. Wenn keine Fragen mehr bestehen, sind Sie bitte so freundlich und geben eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie zu der Ihnen erteilten Antwort noch Fragen ? Bitte geben Sie uns eine entsprechende Rückmeldung. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Frau Grass,vielen Dank für Ihre Antwort. Allerdings ist diese in meinen Augen etwas zu pauschal. Die Familien möchten eine stichhaltige Antwort von mir, warum wir nicht zurücktreten können und sie eventuell für einen Aufenthalt bezahlen müssen, den sie nicht antreten können/wollen. daher noch ein paar präzisere Nachfragen, die an mich gestellt wurden.- Einen Vertrag gibt es nicht, ich habe lediglich eine von beiden Seiten unterschriebene Bestätigung der Buchung, ohne irgendwelche Bedingungen oder Vertragsklauseln. Was zählt in einem solchen Fall für die Stornierung/Erstattung?- Ich habe ja direkt bei dem kroatischen Vermieter gebucht. Zählt somit deutsches oder kroatisches Recht? Kennen Sie zufällig die Bedingungen des kroatischen Rechts? Sind diese identisch in diesem Punkt?- Es besteht ja eine Covid-19-Reisewarnung für Kroatien. Zählt dies nun als Reisewarnung bezüglich einer Stornierung oder nicht. Zählt der Zeitpunkt jetzt oder die aktuelle Lage am Anreisetag?- Zählt bei Individualbuchungen sowas überhaupt oder zählt da im Prinzip nur, ob die Unterkunft erreichbar ist oder nicht und Gäste aufnehmen darf. Wir haben nur die Unterkunft mit Eigenanreise gebucht. Zählt hier z.B. auch, wenn die Durchfahft durch Österreich nicht möglich ist, dass man Umwege fahren müsste oder z.B. auch der Flugverkehr möglich ist oder sind das dann Umstände, die unzumutbar sind?- Manche Familien bekommen nun keinen Urlaub mehr, da diese davon ausgegangen sind, das der Urlaub unmöglich ist. Ich gehe mal davon aus, dass dies rechtlich für einen Erstattungsanspruch nicht relevant ist.- Wir haben bisher nur 2000,-€ Anzahlung geleistet. Wenn wir nun nicht anreisen und nicht bezahlen, welche Möglichkeiten hätte der Vermieter gegen uns innerhalb der EU.Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

nochmals deutlich: Zurücktreten können Sie immer, aber eben nicht kostenfrei !

- Einen Vertrag gibt es nicht, ich habe lediglich eine von beiden Seiten unterschriebene Bestätigung der Buchung, ohne irgendwelche Bedingungen oder Vertragsklauseln. Was zählt in einem solchen Fall für die Stornierung/Erstattung? Da es für einen Reise- oder Buchungsvertrag keine Formforschriften gibnt, wäre auch eine mündliche Vereinbarung, ein Vertrag. Ihre unterschriebene Buchung ist daher ein rechtlich bindender Vertrag. Für Verträge gilt allgemein: diese sind einzuhalten, eine kostenfreie Kündigung sieht das Gesetz nicht vor.

Ich habe ja direkt bei dem kroatischen Vermieter gebucht. Zählt somit deutsches oder kroatisches Recht? Kennen Sie zufällig die Bedingungen des kroatischen Rechts? Sind diese identisch in diesem Punkt? Das kommt auf die getroffenen - ggf. auch mündlichen -Vvereinbarungen an. Das kroatische Recht ist mir nicht bekannt, d.h. hierzu kann ich leider keine Aussagen treffen.

Es besteht ja eine Covid-19-Reisewarnung für Kroatien. Zählt dies nun als Reisewarnung bezüglich einer Stornierung oder nicht. Zählt der Zeitpunkt jetzt oder die aktuelle Lage am Anreisetag? Wenn es eine offizielle Reisewarnung gibt, berechtigt dies zur kostenfreien Stornierung. Dabei müssen Sie nicht bis kurz vor Reiseantritt warten.

- Zählt bei Individualbuchungen sowas überhaupt oder zählt da im Prinzip nur, ob die Unterkunft erreichbar ist oder nicht und Gäste aufnehmen darf. Wir haben nur die Unterkunft mit Eigenanreise gebucht. Zählt hier z.B. auch, wenn die Durchfahft durch Österreich nicht möglich ist, dass man Umwege fahren müsste oder z.B. auch der Flugverkehr möglich ist oder sind das dann Umstände, die unzumutbar sind? Reisewarnung ist Reisewarnun, ob Hotel, Privatunterkunft oder ... dies spielt keine Rolle

Manche Familien bekommen nun keinen Urlaub mehr, da diese davon ausgegangen sind, das der Urlaub unmöglich ist. Ich gehe mal davon aus, dass dies rechtlich für einen Erstattungsanspruch nicht relevant ist. Diese Probleme fallen in Ihren Risikobereich und rechtfertigen nicht zu einer Stornierung,

Wir haben bisher nur 2000,-€ Anzahlung geleistet. Wenn wir nun nicht anreisen und nicht bezahlen, welche Möglichkeiten hätte der Vermieter gegen uns innerhalb der EU. Er kann den geschuldeten Restbetrag gerichtlich einfordern

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

ich habe Ihnen nun nochmals ausführlich auf alle Ihre Fragen geantwortet, wären Sie nun bitte so freundlich und würden zur Anerkennung meiner Arbeit für Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) vornehmen ?!

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre Ausführungen. Ich werde Sie natürlich wie immer auch bewerten, allerdings muss ich mir auch 100% sicher sein, dass Ihre Antworten sachlich richtig sind. Ich will hier ganz bestimmt nicht überheblich erscheinen, aber ich lese das überall anders. Sind Sie daher absolut sicher, dass Sie hier richtig liegen:"Wenn es eine offizielle Reisewarnung gibt, berechtigt dies zur kostenfreien Stornierung."Meines Wissens nach trifft dies natürlich bei Pauschalreisen zu, aber nicht bei Individualreisen bzw. privat gebuchten Unterkünften.
Zum Beispiel steht bei der Verbraucherzentrale für Individualreisen:
Können Sie Ihr Ziel aufgrund der Reisebeschränkungen der deutschen Regierung, eines Einreiseverbots oder der Lage der Unterkunft im Sperrgebiet nicht erreichen, können Sie nach deutschem Recht Ihre Unterkunft stornieren und Ihr Geld zurückverlangen. Eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes führt nicht automatisch dazu, dass eine Unterkunft nicht erreichbar ist.Das steht nun im direkten Widerspruch zu Ihrer obigen Aussage. Was ist denn nun richtig?Unsere Unterkunft liegt zwar in einem Hochinzidenzgebiet und es besteht eine entsprechende offizielle Reisewarnung. Jedoch ist diese natürlich erreichbar, die Grenzen sind alle offen und es dürfen in Kroatien Touristen einreisen und übernachten. Es bestehen lediglich Test- und bei der Wiedereinreise Quarantänepflichten. Also umständlich, aber nicht verboten.
Was gilt also nun bei uns in unserem konkreten Fall?Danach schließe ich den Fall gerne und gebe Ihnen natürlich auch Ihre Bewertung.Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

das trifft auf ALLE Reisen zu ! Allerdings ist nicht die pauschale Reisewarnung ausschlaggebend, sondern ob außergewöhnliche und unvermeidbare Umstände vorliegen.

Wenn Sie letztlich Ihren Urlaub, wie geplant verbringen können, dann wird man diese außergewöhnlichen und unvermeidbaren Umstände nicht annehmen können.

Vor allem dann, wenn es - so Ihre Ausgangsschilderungen, Ihnen wohl eher darum geht, eine mögliche Quartantäne bei Rückkehr zu verhindern. Dies wäre in der Tat "Ihr Risiko" und nicht das des Veranstalters bzw. Buchungspartners.
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

ragrass und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.