So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 17346
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe ein Auto geleast,

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Ich habe ein Auto geleast, für das jetzt der Vertrag ausläuft. Ich wollte das Auto kaufen, hab auch ein schriftliches Angebot aus dem Autohaus ohne Einschränkung. Ehe ich einen Tag später um einen Kaufvertrag gebeten habe, habe ich noch ein paar Fragen gestellt, die mir nicht beantwortet wurden.Aber es kam ein Mail, dass ich das Auto jetzt zurückgeben muss, man verkauft es mir nicht mehr, ohne jegliche Begründung. Die Auseinandersetzung mit dem Besitzer des Autohauses
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ......eskaliert, er wird richtig unverschämt, was mir leider sehr zu schaffen macht. Ich überleg, ob es Sinn macht vor Gericht zu ziehen. Unverschämtheit kann nicht siegen. Hab ich überhaupt eine Chance ?Customer: .Mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Es ist zu unterscheiden zwischen dem Verkauf nach dem Ende des Leasingvertrags und dem persönlichen Umgang mit Ihnen.

1.) Kauf aus dem Leasingvertrag

Wenn vertraglich nicht im Leasingvertrag verankert besteht zur die Pflicht zur Rückgabe des Vertrages.

Eine Ablösung kann nur dann verlangt werden, wenn dies im Vertrag vorgesehen ist.

D. h. es müsste eine Formulierung in die Richtung enthalten sein, dass der Leasingnehmer (hier Sie) das Recht hat, das Kfz zu übernehmen.

Ansonsten obliegt es dem Leasinggeber das Fahrzeug einzufordern und an eine andere Person zu verkaufen.

Hier dürfte sodann ein gerichtliches Vorgehen keinen Erfolg bringen.

2.) Umgang mit Ihnen

Sie können gegen den Leasinggeber bzw. dessen Mitarbeiter vorgehen, wenn Sie strafrechtlich beleidigt wurden und dies nachweisen können.

Allein ein "harter" Umgangston steht nicht unter Sanktion des Gesetzgebers.

Hier bliebe dann nur eine Beschwerde beim Unternehmensinhaber bzw. der Geschäftsleitung über den Umgang mit Kunden.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Meine Überlegung ist : Ist das Autohaus gem. § 145 BGB an sein Angebot gebund ?
Vielen Dank.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
gerne.

Dies gilt aber nur dann, wenn Sie das Angebot auch unverzüglich so angenommen haben.

Ist dies der Fall, kam in der Tat ein Angebot zustande.

Fand keine Annahme statt, ist in der Erklärung der Rückgabe ein Rückzug des Angebots zu sehen (so könnte ein Gericht dies deuten).
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank. Am 26. April 2021 hab ich das Angebot bekommen, am 27. April 2021 hab ich es angenommen. Habe allerdings vorher noch diverse Fragen gestellt die dann das Autohaus scheinbar zum Anlass genommen hat mir das Auto doch nicht zu verkaufen. Vielen Dank ***** *****

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn Sie die Annahme vor der Rückgabeerklärung abgegeben haben, können Sie sich auf einen wirksamen Vertrag berufen.

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

RATraub und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.