So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 35769
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Frau Wilson, in NRW, Ich entschied mich für den

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Frau Wilson,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: in NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich entschied mich für den Kauf einer neuen Eigentumswohnung von 100qm. Nach der Zusage wurde ich aufgefordert, 1500€ für die Bestellung des Notars zu überweisen. Diese sollten später mit dem Kaufpreis verrechnet werden. Plötzlich änderten sich die Ursprungspläne. Die Größe der Wohnung verringerte sich auf 85qm, der Preis wurde jedoch nur geringfügig verringert. Die Wohnung möchte ich nicht mehr, aber die Anzahlung m möchte ich zurück

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können den Vertrag erfolgreich wegen arglistiger Täuschung gemäß § 123 BGB anfechten.

Es ist Ihnen gezielt verschwiegen worden, dass die Wohnung statt der angeblichen 100 qm lediglich 85 qm misst.

Über die tatsächliche Größe der Wohnung hätte der Verkäufer Sie auch ungefragt aufklären müssen, denn es handelt sich insoweit um einen vertragswesentlichen Umstand.

Hätte der Verkäufer Sie pflichtgemäß hierüber in Kenntnis gesetzt, so hätten Sie von dem Vertrag Abstand genommen oder nur einen deutlichen geringern Preis gezahlt, so dass das Verschweigen dieses Punktes auch ursächlich für Ihre Kaufentscheidung war.

Die Unterlassung dieser rechtlich gebotenen Aufklärung begründet den Vorwurf einer arglistigen Täuschung.

Erklären Sie daher vorab per Mail und anschließend nachweisbar (=Einschreiben!) die Anfechtung des Vertrages gemäß § 123 BGB.

Mit erfolgter Anfechtung gilt der Vertrag als von Anfang an nichtig und ist rückabzuwickeln (§ 142 BGB).

Sie können sodann Rückzahlung Ihrer bereits geleisteten Anzahlung einfordern.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** mir sehr geholfen

Sehr gern geschehen!

Klicken Sie dann bitte noch kurz mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank.