So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 35669
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo.Mein Mann hat letzte Woche einen Kaufvertrag für eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo.Mein Mann hat letzte Woche einen Kaufvertrag für eine Küche unterschrieben. Im Vertrag ist aber ein Fehler. Dort stehen 550 Euro Montage. Laut Angebot in der Zeitung ist die Montage umsonst.Wir haben aber sowieso kein gutes Gefühl bei dem Vertrag,weil mein Mann unter Druck des Verkäufers unterschrieben hat, obwohl keine Farbe der Arbeitsplatte,Front,Griffe ausgesucht würde.Er wollte es erst mit mir besprechen.Der Verkäufer sagte er soll es trotzdem unterschreiben weil wir zu den 25 Erstkaeufern eines 50 Prozent Angebotes gehören.Koennen wir vom Kaufvertrag zurücktreten,weil boshafter Weise die Montage draufgerechnet würde ? Der Chef es Möbelhauses behauptet es wäre ein Versehen ???

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können den Vertrag wegen des arglistigen Verschweigens der Montagekosten in Höhe der 550 € erfolgreich gemäß § 123 BGB anfechten.

Über diesen vertraglichen Punkt hätte der Verkäufer Ihren Mann nämlich auch ungefragt aufklären müssen, da es sich um einen vertragswesentlichen Umstand handelt.

Wäre Ihr Mann von dem Verkäufer ordnungsgemäß hierüber in Kenntnis gesetzt worden, so hätte er von dem Vertragsschluss auch Abstand genommen.

Die Unterlassung dieser rechtlich gebotenen Aufklärung durch den Verkäufer war daher auch ursächlich für die Vertragsentscheidung und begründet den Vorwurf einer arglistigen Täuschung nach § 123 BGB.

Erklären Sie daher vorab per E-Mail und anschließend schriftlich und nachweisbar (=Einschreiben) die Anfechtung gemäß § 123 BGB.

Mit erfolgter Anfechtung gilt der Vertrag als von Anfang nichtig (§ 142 BGB). Sie sind an diesen sodann rechtlich nicht mehr gebunden.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Haben wir gute Chancen ? Das Möbelhaus möchte ebenfalls eine 50 Prozent Anzahlung...... innerhalb einer Woche.....ist das rechtens

Ja, selbstverständlich!

Wenn Sie vorgehen, wie beschrieben, und wenn Sie den Vertrag anfechten, dann ist dieser hinfällig und gegestandslos.

Sie müssen dann natürlich auch keine Anzahlung mehr leisten.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Wenn wir nicht vorgehen würden.....ist eine 50 Prozent Anzahlung berechtigt meinte ich....

Das ist auf der Grundlage der allgemeinen Vertragsfreiheit rechtlich leider nicht zu beanstanden. Die 50%-ige Anzahlung wäre daher rechtlich zulässig.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank.....

Sehr gern geschehen!

Klicken Sie dann bitte noch kurz mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Gibt es denn (technische) Probleme bei der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.